AGB

Allgemeines
Für Gastspiele und Sonderveranstaltungen gelten gesonderte Eintrittspreise. An der Vorstellungskasse ist leider kein Vorverkauf für weitere Vorstellungen möglich.

Im Falle eines Verlustes der Eintrittskarte ist das Mecklenburgische Staatstheater nicht verpflichtet, Ersatz zu leisten. Kann der Besucher nachweisen oder glaubhaft machen, welche Karte erworben wurde, kann eine Ersatzkarte ausgestellt werden. Der Inhaber einer Originalkarte hat allerdings Vorrang vor dem Besitzer der Ersatzkarte. Das Mecklenburgische Staatstheater ist nicht verpflichtet nachzuprüfen, ob der Inhaber der Originalkarte diese rechtmäßig besitzt. Der Besitzer der Ersatzkarte hat weder Anspruch auf Zuweisung eines anderen Platzes noch auf Rückerstattung des Kaufpreises.

Für nicht genutzte oder nicht abgeholte Karten wird ebenfalls kein Ersatz geleistet. Bezahlte Karten sind von Umtausch und Rücknahme ausgeschlossen.
Das Mitbringen von Kindern im Alter von unter drei Jahren in die Vorstellungen des Theaters ist nicht gestattet. Ausnahmen sind ausgewiesene Kindervorstellungen mit einer gültigen Eintrittskarte.

Das Mecklenburgische Staatstheater behält sich vor, während der Spielzeit Änderungen von Preisen, Ermäßigungsansprüchen, Platzgruppeneinteilungen und sonstigen Geschäftsbedingungen vorzunehmen.

Abbruchregelungen bei Vorstellungen unter freiem Himmel
Die SCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN des Mecklenburgischen Staatstheaters sind eine Open-Air-Veranstaltung. Die Gäste sind zum weit überwiegenden Teil gerne bereit, ein gewisses Wetterrisiko mitzutragen. Wir bemühen uns daher, die Vorstellungen auch bei zweifelhafter Witterung abzuhalten. Wir weisen darauf hin, dass es auch zur Verzögerung des Beginns oder zu Unterbrechungen kommen kann und gegebenenfalls bei Regen gespielt wird. Wir empfehlen unseren Gästen daher warme und regensichere Kleidung, bitten jedoch, auf Regenschirme zu verzichten, da diese die Sicht beeinträchtigen. Die Entscheidung, ob eine Vorstellung nicht stattfinden kann, wird grundsätzlich erst am Vorstellungstag nicht vor Aufführungsbeginn gefällt. Wird eine Vorstellung nach über 45 Minuten Spieldauer abgebrochen, gilt die Leistung als erbracht und es besteht kein Anspruch auf Erstattung des Eintrittspreises oder Besuch einer anderen Vorstellung. 

Erstattung
Muss eine Vorstellung abgesagt oder vor 45 Minuten Spieldauer abgebrochen werden, so wird der Kartenpreis per Überweisung erstattet. Entsprechende Formulare erhalten Sie beim Abendpersonal oder hier. Bei Gruppenreisen wird die Erstattung über den Reiseveranstalter abgewickelt. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Vorverkaufs- und Systemgebühren werden nicht zurück erstatten.

Terminologie
Die Vorstellungsdauer umfasst die komplette Vorstellung inklusive möglicher Pausen, die Spieldauer meint die Länge der reinen künstlerischen Darstellung auf der Bühne ohne eventuelle Pause(n).