Umsiedeln

Ein Stadtprojekt von Prinzip Gonzo, Uraufführung 

Mecklenburg-Vorpommern. In keinem Bundesland war nach dem Ende des 2. Weltkrieges der Anteil von Flüchtlingen und Vertriebenen in der Bevölkerung größer. Seit der Wende stellt die zunehmende Entvölkerung vieler Gemeinden das Bundesland vor eine Vielfalt von Problemen. Raum und dessen Nutzung sind hier einem permanenten Wandel unterzogen. Felder verwildern und werden neu aufgeteilt, Häuser werden vom Hof zur Pension zum Materialhaufen. Existenzgrundlagen bieten sich ebenso schnell wie sie verschwinden. Beeinflusst das Wissen um die eigene Geschichte, um die Erfahrung mit Flucht und Vertreibung, Umsiedlung und Heimatverlust den Blick auf die Vertriebenen unserer Gegenwart?
 
Die theatrale Installation UMSIEDELN möchte diesen Möglichkeiten nachgehen, und verbindet historisches Material mit utopischer Fiktion. In einer Kooperation zwischen dem Mecklenburgischen Staatstheater und dem freien Theaterkollektiv PRINZIP GONZO wird ein leerstehendes historisches Gebäude in Schwerin in eine temporäre Spielstätte verwandelt, die ZuschauerInnen einlädt, eine Führung durch ein mit Stadtgeschichte und Zukunftsmöglichkeiten gefülltes Geisterhaus zu erleben.
 
Das fünfköpfige Regiekollektiv PRINZIP GONZO realisiert seit seiner Gründung 2010 in wechselnden Konstellationen Theaterprojekte in der freien Szene und an Stadt-und Staatstheatern in Deutschland, Frankreich und der Schweiz. In der Spielzeit 2016/2017 kommt PRINZIP GONZO zum ersten Mal als Gruppe für ein Stadtprojekt mit dem Schauspielensemble nach Schwerin.
 
Die Veranstaltung ist nicht barrierefrei und findet im gesamten Haus statt, auch an Orten, die nur über Treppen und enge Gänge zu erreichen sind. Wir empfehlen bequemes Schuhwerk und warme Kleidung. Einzelne Sitzgelegenheiten stehen bereit.
Besucher, die mit dem Auto kommen, parken am besten auf dem Parkplatz "Altstadt" in der Werderstraße.
 
 
Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste
 
 

„ Das ganze Projekt heißt Umsiedeln und fängt nicht nur den Geist der Alten Wache in wechselnden Zeiten ein, sondern erinnert auch daran, dass gerade Mecklenburg und Schwerin immer Orte waren, in die und aus denen Menschen flüchteten. (...) Wer die in naher Zukunft nicht sehr wahrscheinliche Gelegenheit nicht verpassen will, auf eine Zeitreise in die Vergangenheit zu gehen und dabei mehr Spaß zu haben als sich zu gruseln, sollte nicht versäumen, die Alte Polizeiwache zu stürmen. “

13.03.2017, Schweriner Volkszeitung, Holger Kankel

„ Unterhaltsame Geisterbahn durch die Zeiten? Oder verrücktes Spiel gegen den Weltuntergang? Oder ein Verhaltenstraining zur Stärkung geistiger Immunität gegen Manipulationen aller Art?(…) Umsiedeln ist wohl von allem etwas. “

13.03.2017, Ostsee-Zeitung, Dietrich Pätzold

Umsiedeln

Ein Stadtprojekt von Prinzip Gonzo, Uraufführung 

Mecklenburg-Vorpommern. In keinem Bundesland war nach dem Ende des 2. Weltkrieges der Anteil von Flüchtlingen und Vertriebenen in der Bevölkerung größer. Seit der Wende stellt die zunehmende Entvölkerung vieler Gemeinden das Bundesland vor eine Vielfalt von Problemen. Raum und dessen Nutzung sind hier einem permanenten Wandel unterzogen. Felder verwildern und werden neu aufgeteilt, Häuser werden vom Hof zur Pension zum Materialhaufen. Existenzgrundlagen bieten sich ebenso schnell wie sie verschwinden. Beeinflusst das Wissen um die eigene Geschichte, um die Erfahrung mit Flucht und Vertreibung, Umsiedlung und Heimatverlust den Blick auf die Vertriebenen unserer Gegenwart?
 
Die theatrale Installation UMSIEDELN möchte diesen Möglichkeiten nachgehen, und verbindet historisches Material mit utopischer Fiktion. In einer Kooperation zwischen dem Mecklenburgischen Staatstheater und dem freien Theaterkollektiv PRINZIP GONZO wird ein leerstehendes historisches Gebäude in Schwerin in eine temporäre Spielstätte verwandelt, die ZuschauerInnen einlädt, eine Führung durch ein mit Stadtgeschichte und Zukunftsmöglichkeiten gefülltes Geisterhaus zu erleben.
 
Das fünfköpfige Regiekollektiv PRINZIP GONZO realisiert seit seiner Gründung 2010 in wechselnden Konstellationen Theaterprojekte in der freien Szene und an Stadt-und Staatstheatern in Deutschland, Frankreich und der Schweiz. In der Spielzeit 2016/2017 kommt PRINZIP GONZO zum ersten Mal als Gruppe für ein Stadtprojekt mit dem Schauspielensemble nach Schwerin.
 
Die Veranstaltung ist nicht barrierefrei und findet im gesamten Haus statt, auch an Orten, die nur über Treppen und enge Gänge zu erreichen sind. Wir empfehlen bequemes Schuhwerk und warme Kleidung. Einzelne Sitzgelegenheiten stehen bereit.
Besucher, die mit dem Auto kommen, parken am besten auf dem Parkplatz "Altstadt" in der Werderstraße.
 
 
Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste
 
 
Stückdauer: 1 Std., 30 Min.

Das ganze Projekt heißt Umsiedeln und fängt nicht nur den Geist der Alten Wache in wechselnden Zeiten ein, sondern erinnert auch daran, dass gerade Mecklenburg und Schwerin immer Orte waren, in die und aus denen Menschen flüchteten. (...) Wer die in naher Zukunft nicht sehr wahrscheinliche Gelegenheit nicht verpassen will, auf eine Zeitreise in die Vergangenheit zu gehen und dabei mehr Spaß zu haben als sich zu gruseln, sollte nicht versäumen, die Alte Polizeiwache zu stürmen.

Schweriner Volkszeitung, Holger Kankel , 13.03.2017

Unterhaltsame Geisterbahn durch die Zeiten? Oder verrücktes Spiel gegen den Weltuntergang? Oder ein Verhaltenstraining zur Stärkung geistiger Immunität gegen Manipulationen aller Art?(…) Umsiedeln ist wohl von allem etwas.

Ostsee-Zeitung, Dietrich Pätzold , 13.03.2017