Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Spätlese Vol. 4: Trotz alledem!

100 Jahre November 1918 
Lesung mit Antje Trautmann und Sebastian Reck 

09.11.2018, 22.30 Uhr

SPÄTLESE VOL. 4: TROTZ ALLEDEM!
100 Jahre November 1918

„Die Welt wird irr“ möchte man angesichts aktueller Ereignisse mit Shakespeare rufen, warnend, klagend – erschrocken angesichts der eigenen und der kollektiven Sprachlosigkeit. Moralische Normen verlieren ihre Gültigkeit, politische Extreme krachen lautstark und gewaltsam aufeinander. Mit Wut und Erstaunen über das Jetzt und Sorge um das Morgen richten wir den Blick noch einmal auf das Gestern, als für einen kurzen Moment alles möglich schien: 9. November 1918. In Berlin rufen Karl Liebknecht und Philipp Scheidemann an zwei verschiedenen Orten zwei verschiedene Republiken aus. Ausgehend von diesem historischen Datum suchen Antje Trautmann und Sebastian Reck in Texten aus einer Zeit zwischen zwei Kriegen von Alfred Döblin, Erich Kästner, Ödön von Horváth, Stefan Zweig, Hannah Arendt und vielen mehr nach Antworten auf die brennenden Fragen der Gegenwart. Wann, wenn nicht jetzt? (09.11.2018, 22.30 Uhr)

Im E-Werk-Studio wird gemeinsam das Nicht-Fertige, Spontane und Abwegige erforscht. Es wird gespielt, gelesen, gesungen und getanzt –  was unter den Nägeln brennt, wird auf die Bühne gebracht! Schauspieler geben Persönliches preis und verschaffen Herzenstexten Gehör, improvisieren, erfüllen Wünsche oder laden sich Gäste zum nächtlichen Talk ein. Ein Raum für Abenteuer und Experimente, Erlebtes und Ersehntes, Überraschendes und Vertrautes.

Spätlese Vol. 4: Trotz alledem!

100 Jahre November 1918 
Lesung mit Antje Trautmann und Sebastian Reck 

09.11.2018, 22.30 Uhr

SPÄTLESE VOL. 4: TROTZ ALLEDEM!
100 Jahre November 1918

„Die Welt wird irr“ möchte man angesichts aktueller Ereignisse mit Shakespeare rufen, warnend, klagend – erschrocken angesichts der eigenen und der kollektiven Sprachlosigkeit. Moralische Normen verlieren ihre Gültigkeit, politische Extreme krachen lautstark und gewaltsam aufeinander. Mit Wut und Erstaunen über das Jetzt und Sorge um das Morgen richten wir den Blick noch einmal auf das Gestern, als für einen kurzen Moment alles möglich schien: 9. November 1918. In Berlin rufen Karl Liebknecht und Philipp Scheidemann an zwei verschiedenen Orten zwei verschiedene Republiken aus. Ausgehend von diesem historischen Datum suchen Antje Trautmann und Sebastian Reck in Texten aus einer Zeit zwischen zwei Kriegen von Alfred Döblin, Erich Kästner, Ödön von Horváth, Stefan Zweig, Hannah Arendt und vielen mehr nach Antworten auf die brennenden Fragen der Gegenwart. Wann, wenn nicht jetzt? (09.11.2018, 22.30 Uhr)

Im E-Werk-Studio wird gemeinsam das Nicht-Fertige, Spontane und Abwegige erforscht. Es wird gespielt, gelesen, gesungen und getanzt –  was unter den Nägeln brennt, wird auf die Bühne gebracht! Schauspieler geben Persönliches preis und verschaffen Herzenstexten Gehör, improvisieren, erfüllen Wünsche oder laden sich Gäste zum nächtlichen Talk ein. Ein Raum für Abenteuer und Experimente, Erlebtes und Ersehntes, Überraschendes und Vertrautes.

Termine / Tickets


  • 09.11.2018
    22.30 Uhr
    E-Werk-Studio