Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Schweriner Jazznacht 2019

Riccardo Del Fra Quintet /Tutu Puoane & Brussels Jazz Orchestra 
anschließend Jamsession im Konzertfoyer 

JAZZ IM SINNE EINER GUTEN SACHE
zugunsten Stiftung Horizonte und Young Artist Förderpreis bildende Kunst
Schirmherrschaft: Frau Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin M-V

Programm:

19.30 Uhr: Begrüßung durch Lars Tietje, Manuela Schwesig und Marianne Wöhrle-Braun (Organisatorin Schweriner Jazznacht)

19.45 Uhr: Riccardo Del Fra Quintet

21.15 Uhr: Tutu Puoane & Brussels Jazz Orchestra


Tutu Puoane & The Brussel Jazz Orchestra - "We have a Dream"
„Jeder Musiker/Künstler hat bereits davon geträumt den Song zu schreiben oder zu singen, der den Rassismus, Armut, Konflikte und alle Ungerechtigkeiten auslöscht. Leider verändert ein Lied nicht immer zwangsläufig das Gesicht der Welt, aber es kann dazu beitragen, entscheidende Einsichten zu liefern. Unsere Aufgabe als Künstler/Musiker ist es, diese Bemühungen fortzusetzen“.    -Tutu Puoane

"We Have a Dream" ist ein musikalisches Projekt zum Thema Menschenrechte. Das Projekt umfasst Protestsongs aus Pop-, Rock-, Soul- und Jazz, die speziell für eine große Jazzband geschrieben und aufwendig arrangiert wurden. Tutu Puoane, die Antwerpener Sängerin mit südafrikanischen Wurzeln, singt für die Achtung der Menschenrechte. Ein Projekt mit universeller Reichweite und aktueller denn je.
Eine Hommage an die Menschenrechte und ihre Verteidiger. Protestlieder gegen Sklaverei, Krieg und Ungleichheit durchziehen seit Jahrhunderten die Musikgeschichte. Selbst Beethoven hat sich des Themas angenommen: Seine Ode an die Freude ersann er als Ode an die menschliche Brüderlichkeit.

Frank Vaganée und Tutu Puoane haben in ihrer Plattensammlung gegraben und ihre liebsten Protestlieder hervorgeholt. Die ausgewählten Songs von Stevie Wonder, Marvin Gaye, Nina Simone, Sting, Rod Stewart und Donny Hathaway thematisieren allesamt Ungerechtigkeiten und Zwänge.
Die Musikerinnen und Musiker des Brussels Jazz Orchestras sowie Gäste wie Bert Joris, Michel Herr, Gyuri Spies, Lode Mertens und Alan Ferber haben die Stücke mit neuen Arrangements versehen. Entstanden ist ein inspirierendes Gemisch aus universellen Klangfarben und Stilen, bei dem die fantastische Stimme der Antwerpenerin Tutu Poane vom einzigartigen Sound des Brussels Jazz Orchesters und seiner Solisten unterstützt wird.


https://youtu.be/1hiKbHzfcWc
https://youtu.be/TzIINadQeew

RICCARDO DEL FRA QUINTET - "Moving People"
Die Musik von Moving People erzählt von Menschlichkeit, ihrer Verletzlichkeit und ihrer zugleich ungeheuren Kraft. Von Empathie und vom ANDEREN uns gegenüber, dessen Geschichte uns bewegt. Das Projekt entstand aus der Zusammenarbeit mit der Stiftung Genshagen zum 25. Jubiläum des Weimarer Dreicks und trug den Titel "Hoffnung - Espoire-Nadzieja". Nach Konzerten in Paris und Wroclaw wurde die deutsch-französisch-polnische Band ins Römische Parlament eingeladen, um dort im Rahmen der Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge im Palazzo Montecitorio aufzutreten.

https://www.youtube.com/watch?v=qCzZmP8P5LA

Schweriner Jazznacht 2019

Riccardo Del Fra Quintet /Tutu Puoane & Brussels Jazz Orchestra 
anschließend Jamsession im Konzertfoyer 

JAZZ IM SINNE EINER GUTEN SACHE
zugunsten Stiftung Horizonte und Young Artist Förderpreis bildende Kunst
Schirmherrschaft: Frau Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin M-V

Programm:

19.30 Uhr: Begrüßung durch Lars Tietje, Manuela Schwesig und Marianne Wöhrle-Braun (Organisatorin Schweriner Jazznacht)

19.45 Uhr: Riccardo Del Fra Quintet

21.15 Uhr: Tutu Puoane & Brussels Jazz Orchestra


Tutu Puoane & The Brussel Jazz Orchestra - "We have a Dream"
„Jeder Musiker/Künstler hat bereits davon geträumt den Song zu schreiben oder zu singen, der den Rassismus, Armut, Konflikte und alle Ungerechtigkeiten auslöscht. Leider verändert ein Lied nicht immer zwangsläufig das Gesicht der Welt, aber es kann dazu beitragen, entscheidende Einsichten zu liefern. Unsere Aufgabe als Künstler/Musiker ist es, diese Bemühungen fortzusetzen“.    -Tutu Puoane

"We Have a Dream" ist ein musikalisches Projekt zum Thema Menschenrechte. Das Projekt umfasst Protestsongs aus Pop-, Rock-, Soul- und Jazz, die speziell für eine große Jazzband geschrieben und aufwendig arrangiert wurden. Tutu Puoane, die Antwerpener Sängerin mit südafrikanischen Wurzeln, singt für die Achtung der Menschenrechte. Ein Projekt mit universeller Reichweite und aktueller denn je.
Eine Hommage an die Menschenrechte und ihre Verteidiger. Protestlieder gegen Sklaverei, Krieg und Ungleichheit durchziehen seit Jahrhunderten die Musikgeschichte. Selbst Beethoven hat sich des Themas angenommen: Seine Ode an die Freude ersann er als Ode an die menschliche Brüderlichkeit.

Frank Vaganée und Tutu Puoane haben in ihrer Plattensammlung gegraben und ihre liebsten Protestlieder hervorgeholt. Die ausgewählten Songs von Stevie Wonder, Marvin Gaye, Nina Simone, Sting, Rod Stewart und Donny Hathaway thematisieren allesamt Ungerechtigkeiten und Zwänge.
Die Musikerinnen und Musiker des Brussels Jazz Orchestras sowie Gäste wie Bert Joris, Michel Herr, Gyuri Spies, Lode Mertens und Alan Ferber haben die Stücke mit neuen Arrangements versehen. Entstanden ist ein inspirierendes Gemisch aus universellen Klangfarben und Stilen, bei dem die fantastische Stimme der Antwerpenerin Tutu Poane vom einzigartigen Sound des Brussels Jazz Orchesters und seiner Solisten unterstützt wird.


https://youtu.be/1hiKbHzfcWc
https://youtu.be/TzIINadQeew

RICCARDO DEL FRA QUINTET - "Moving People"
Die Musik von Moving People erzählt von Menschlichkeit, ihrer Verletzlichkeit und ihrer zugleich ungeheuren Kraft. Von Empathie und vom ANDEREN uns gegenüber, dessen Geschichte uns bewegt. Das Projekt entstand aus der Zusammenarbeit mit der Stiftung Genshagen zum 25. Jubiläum des Weimarer Dreicks und trug den Titel "Hoffnung - Espoire-Nadzieja". Nach Konzerten in Paris und Wroclaw wurde die deutsch-französisch-polnische Band ins Römische Parlament eingeladen, um dort im Rahmen der Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge im Palazzo Montecitorio aufzutreten.

https://www.youtube.com/watch?v=qCzZmP8P5LA

Termine / Tickets

  • Apr Sa
    27
    19.30 Uhr
    Großes Haus

    Tickets kaufen

    Reservieren