Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Romeo und Julia

Eine Produktion des Theaterjugendclubs Parchim 
Nach William Shakespeare 

„Zwei Häuser, beide gleich an hohem Stand. Verona, Szene ihrer alten Wut.“ So beginnt eine der berühmtesten und tragischsten Liebesgeschichten aller Zeiten. Romeo, ein junger Mann, voll in der Blüte seiner Pubertät, hat eine Leidenschaft: Er ist verliebt darin, verliebt zu sein. Als wäre das für einen Jugendlichen mit dem Gefühlsreichtum einer Eintagsfliege und dem Hang zum Dramatischen, wie ein junger Atlas, den Weltschmerz auf seinen Schultern tragend, nicht schon genug, findet er so plötzlich wie ein Sommergewitter seine große Liebe. Und ausgerechnet sie, die wunderschöne Julia, muss die einzige Tochter aus dem verfeindeten Haus sein. Zwischen ihren Familien blüht eine Fehde – so ewig und so tief wie der Ozean. Können die beiden es schaffen, eine Brücke über die trüben Gewässer der Verachtung zu errichten?

Romeo und Julia

Eine Produktion des Theaterjugendclubs Parchim 
Nach William Shakespeare 

„Zwei Häuser, beide gleich an hohem Stand. Verona, Szene ihrer alten Wut.“ So beginnt eine der berühmtesten und tragischsten Liebesgeschichten aller Zeiten. Romeo, ein junger Mann, voll in der Blüte seiner Pubertät, hat eine Leidenschaft: Er ist verliebt darin, verliebt zu sein. Als wäre das für einen Jugendlichen mit dem Gefühlsreichtum einer Eintagsfliege und dem Hang zum Dramatischen, wie ein junger Atlas, den Weltschmerz auf seinen Schultern tragend, nicht schon genug, findet er so plötzlich wie ein Sommergewitter seine große Liebe. Und ausgerechnet sie, die wunderschöne Julia, muss die einzige Tochter aus dem verfeindeten Haus sein. Zwischen ihren Familien blüht eine Fehde – so ewig und so tief wie der Ozean. Können die beiden es schaffen, eine Brücke über die trüben Gewässer der Verachtung zu errichten?