Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Pelle der Eroberer (Pelle Erobreren)

Von Martin Andersen Nexø 
Für die Bühne bearbeitet von Nina Steinhilber und Martin Nimz 
Für Besucher ab 13 Jahren 

Premierendatum: 27.04.2019

Pelle der Eroberer ist die berührende Geschichte vom Überleben in einer mitleidlosen Welt – und vom unerschütterlichen Glauben an eine bessere Zukunft. Gemeinsam mit seinem Sohn Pelle verlässt der verwitwete Lasse Karlsson auf der Flucht vor Arbeitslosigkeit und Armut seine Heimat Schweden. In Dänemark finden sie Arbeit auf einem Steinhof, allerdings unter demütigenden Bedingungen. Pelle leidet darunter, dass sein Vater sich nicht gegen die Herren aufzulehnen vermag und freundet sich mit dem rebellischen Arbeiter Erik an, der von Freiheit und einem glücklichen Leben in Amerika träumt. Martin Andersen Nexø, der 1951 in die DDR übersiedelte, gilt als erster großer Arbeiterdichter Dänemarks. Die Verfilmung von Bille August mit Max von Sydow als Vater erhielt über zwanzig internationale Filmpreise, u. a. die Goldene Palme und den Oscar als bester fremdsprachiger Film.

Inszenierung Martin Nimz
Ausstattung Bernd Schneider
 
Dramaturgie Nina Steinhilber

Pelle der Eroberer (Pelle Erobreren)

Von Martin Andersen Nexø 
Für die Bühne bearbeitet von Nina Steinhilber und Martin Nimz 
Für Besucher ab 13 Jahren 

Inszenierung Martin Nimz
Ausstattung Bernd Schneider
 
Dramaturgie Nina Steinhilber

Pelle der Eroberer ist die berührende Geschichte vom Überleben in einer mitleidlosen Welt – und vom unerschütterlichen Glauben an eine bessere Zukunft. Gemeinsam mit seinem Sohn Pelle verlässt der verwitwete Lasse Karlsson auf der Flucht vor Arbeitslosigkeit und Armut seine Heimat Schweden. In Dänemark finden sie Arbeit auf einem Steinhof, allerdings unter demütigenden Bedingungen. Pelle leidet darunter, dass sein Vater sich nicht gegen die Herren aufzulehnen vermag und freundet sich mit dem rebellischen Arbeiter Erik an, der von Freiheit und einem glücklichen Leben in Amerika träumt. Martin Andersen Nexø, der 1951 in die DDR übersiedelte, gilt als erster großer Arbeiterdichter Dänemarks. Die Verfilmung von Bille August mit Max von Sydow als Vater erhielt über zwanzig internationale Filmpreise, u. a. die Goldene Palme und den Oscar als bester fremdsprachiger Film.

Premierendatum: 27.04.2019

Termine / Tickets

  • Apr Sa
    27
    19.30 Uhr
    E-Werk
  • Mai Di
    07
    10.00 Uhr
    E-Werk