Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Otello

Dramma lirico in vier Akten von Giuseppe Verdi 
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln 

Stückdauer: 3 Stunden , eine Pause
Premierendatum: 13.10.2017

Siegreich kehrt der Flottenbefehlshaber Otello aus einer Schlacht zurück. Auf dem Höhepunkt seines Ruhms bemerkt er nicht, wie sich seine Widersacher formieren. Aufgrund der Hautfarbe angefeindet, missgönnt man ihm vor allem die Liebesbeziehung zu der angesehenen Desdemona. Der Offizier Jago, der Otello abgrundtief verachtet, plant, ihn mit einer diabolischen Intrige zu Fall zu bringen: Perfide weckt er in Otello mit fingierten Indizien Zweifel an der Treue Desdemonas. Otello geht Jago ins Netz und gerät in eine albtraumhafte Abwärtsspirale aus Hass und Verzweiflung mit tödlichen Folgen: Am Ende ermordet Otello seine Geliebte im paranoiden Wahn seiner rasenden Eifersucht.

Verdis OTELLO übertrifft an theatralischer Wirksamkeit noch die Vorlage Shakespeares durch eine konsequent an der Dynamik der Tragödie geführte, emotional packende musikdramatische Stringenz. Mit der Verknüpfung von lei- denschaftlichem Operngesang mit orchestraler Klangverdichtung innerhalb einer durchkomponierten Großform setzte Verdi im hohen Alter noch einmal Maßstäbe in der Entwicklung der Gattung. Die Uraufführung am 5. Februar 1887 an der Mailänder Scala gehört zu den Sternstunden der italienischen Oper.

Opernregisseurin Katharina Thoma, die bereits an Opernhäusern in Frankfurt, Dortmund, Karlsruhe, Göteborg, Straßburg, London sowie beim Glyndebourne Festival inszenierte, interessiert an OTELLO vor allem der hochwirksame Mechanismus der Intrige – die Absicht, mit gezielt lancierten „fake news“ das Urteilsvermögen, den freien Willen und die psychische Konstitution einer Persönlichkeit auf fatale Weise zu zersetzen.

Musikalische Leitung Daniel Huppert
Inszenierung Katharina Thoma
Bühnenbild Sibylle Pfeiffer
Choreinstudierung Joseph Feigl
Dramaturgie Peter Larsen
Mit:
Otello, Befehlshaber der venezianischen Flotte Christian Juslin
Jago, Fähnrich Yoontaek Rhim
Cassio, Hauptmann Matthias Koziorowski
Rodrigo, venezianischer Edelmann Christian Hees
 
Lodovico, Gesandter der Republik Venedig Igor Storozhenko
Montano, Otellos Vorgänger als Gouverneur von Zypern Sebastian Kroggel
Ein Herold Silvio Kähler
Desdemona, Otellos Gemahlin Karen Leiber
Emilia, Jagos Gattin Itziar Lesaka
Dokumentarfilmer Kahled Dyab Agha / Kaees Rostum
Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin
Opernchor
Extra-Chor
Kinderchor der Schweriner Singakademie
Statisterie des Mecklenburgischen Staatstheaters

„ Die musikalische Gestaltung, die stimmlichen Leistungen, das dramatische Spiel: alles war faszinierende Einheit und konnte einen den Abend lang in den Bann schlagen. […] So überraschende wie klare und fesselnde Bilder, mit denen Katharina Thoma die Geschichte erzählt. […] Und Yoontaek Rhim, den südkoreanischen Bariton, als Jago. Er hat alles: sprechende Mimik, treffsichere Gesten, eine faszinierende, nuancenreiche Stimme; und ist damit über Strecken die beherrschende Bühnenfigur. Karen Leiber spielt vor allem im letzten Akt ein dramatisches Format der Desdemona aus, das tief berührt. […] Ein großartiger Opernabend! “

16.10.2017, Michael Baumgartl

„ […] zuerst muss der junge Schweriner Generalmusikdirektor Daniel Huppert genannt werden. Der neue „Otello“ am Schweriner Staatstheater gehört ihm, es ist seine Stunde. Vom wüsten Sturm-Chor des Beginns bis zum beklemmenden Todes-Duett am Ende ist er es, der die Fäden spinnt und spannt. […] In der Tat war der Koreaner Yoontaek Rhim die zentrale Figur, ein Bündel an Stimmkraft und Energie, Otellos Kreatur als sein übermächtiges anderes Ich. […] Desdemona erscheint im konventionellen langen rosa Kleid, zeitlos schön und mit nichts anderem als ihrer Hingabe geschmückt, aber ausgestattet mit einer bezaubernden Stimme: Karen Leiber. […] Diesen „Otello“ muss man gesehen haben. “

„ Sibylle Pfeiffer hat der Bühne Raum gegeben zum Atmen, ein monumentales Quadrat in die Mitte platziert, das an Drahtseilen beweglich mal Schiff im Sturm, mal Ehebett, mal Burg oder Schauplatz für gesellschaftliche Intrigen wird. Im zweiten Teil der Otello-Inszenierung steht das Quadrat als Wand bedrohlich im Raum – das offene Viereck in der Mitte, mal Fenster, Nachtlager und auch Sterbebett, verheißt Hoffnung, die nie erfüllt wird. […] Die Schweriner Inszenierung von Katharina Thoma besticht durch kleine Regieeinfälle, die große Bilder und magische Momente schaffen und folgt stringent dem Motto, je größer der Stoff, je besser die Vorlage, desto weniger ist nötig. […] Thoma führt eine neue Figur ein, die ins Existentialistische weist – den Dokumentafilmer (glänzend minimalistisch Khaled Dyab Agha). In seinem schwarzen Mantel still, staunend, fragend, erinnert er an „Der Fremde“ von Camus, streift durch die zypriotische Gesellschaft – beäugt, beschützt, spiegelt und dokumentiert sie mit seinem Smartphone. “

16.10.2017, Michael Meyer

Otello

Dramma lirico in vier Akten von Giuseppe Verdi 
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln 

Musikalische Leitung Daniel Huppert
Inszenierung Katharina Thoma
Bühnenbild Sibylle Pfeiffer
Choreinstudierung Joseph Feigl
Dramaturgie Peter Larsen
Mit:
Otello, Befehlshaber der venezianischen Flotte Christian Juslin
Jago, Fähnrich Yoontaek Rhim
Cassio, Hauptmann Matthias Koziorowski
Rodrigo, venezianischer Edelmann Christian Hees
 
Lodovico, Gesandter der Republik Venedig Igor Storozhenko
Montano, Otellos Vorgänger als Gouverneur von Zypern Sebastian Kroggel
Ein Herold Silvio Kähler
Desdemona, Otellos Gemahlin Karen Leiber
Emilia, Jagos Gattin Itziar Lesaka
Dokumentarfilmer Kahled Dyab Agha / Kaees Rostum
Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin
Opernchor
Extra-Chor
Kinderchor der Schweriner Singakademie
Statisterie des Mecklenburgischen Staatstheaters

Siegreich kehrt der Flottenbefehlshaber Otello aus einer Schlacht zurück. Auf dem Höhepunkt seines Ruhms bemerkt er nicht, wie sich seine Widersacher formieren. Aufgrund der Hautfarbe angefeindet, missgönnt man ihm vor allem die Liebesbeziehung zu der angesehenen Desdemona. Der Offizier Jago, der Otello abgrundtief verachtet, plant, ihn mit einer diabolischen Intrige zu Fall zu bringen: Perfide weckt er in Otello mit fingierten Indizien Zweifel an der Treue Desdemonas. Otello geht Jago ins Netz und gerät in eine albtraumhafte Abwärtsspirale aus Hass und Verzweiflung mit tödlichen Folgen: Am Ende ermordet Otello seine Geliebte im paranoiden Wahn seiner rasenden Eifersucht.

Verdis OTELLO übertrifft an theatralischer Wirksamkeit noch die Vorlage Shakespeares durch eine konsequent an der Dynamik der Tragödie geführte, emotional packende musikdramatische Stringenz. Mit der Verknüpfung von lei- denschaftlichem Operngesang mit orchestraler Klangverdichtung innerhalb einer durchkomponierten Großform setzte Verdi im hohen Alter noch einmal Maßstäbe in der Entwicklung der Gattung. Die Uraufführung am 5. Februar 1887 an der Mailänder Scala gehört zu den Sternstunden der italienischen Oper.

Opernregisseurin Katharina Thoma, die bereits an Opernhäusern in Frankfurt, Dortmund, Karlsruhe, Göteborg, Straßburg, London sowie beim Glyndebourne Festival inszenierte, interessiert an OTELLO vor allem der hochwirksame Mechanismus der Intrige – die Absicht, mit gezielt lancierten „fake news“ das Urteilsvermögen, den freien Willen und die psychische Konstitution einer Persönlichkeit auf fatale Weise zu zersetzen.

Stückdauer: 3 Stunden , eine Pause
Premierendatum: 13.10.2017

Auszüge aus Pressestimmen

Die musikalische Gestaltung, die stimmlichen Leistungen, das dramatische Spiel: alles war faszinierende Einheit und konnte einen den Abend lang in den Bann schlagen. […] So überraschende wie klare und fesselnde Bilder, mit denen Katharina Thoma die Geschichte erzählt. […] Und Yoontaek Rhim, den südkoreanischen Bariton, als Jago. Er hat alles: sprechende Mimik, treffsichere Gesten, eine faszinierende, nuancenreiche Stimme; und ist damit über Strecken die beherrschende Bühnenfigur. Karen Leiber spielt vor allem im letzten Akt ein dramatisches Format der Desdemona aus, das tief berührt. […] Ein großartiger Opernabend!

Schweriner Volkszeitung, 16.10.2017, Michael Baumgartl

[…] zuerst muss der junge Schweriner Generalmusikdirektor Daniel Huppert genannt werden. Der neue „Otello“ am Schweriner Staatstheater gehört ihm, es ist seine Stunde. Vom wüsten Sturm-Chor des Beginns bis zum beklemmenden Todes-Duett am Ende ist er es, der die Fäden spinnt und spannt. […] In der Tat war der Koreaner Yoontaek Rhim die zentrale Figur, ein Bündel an Stimmkraft und Energie, Otellos Kreatur als sein übermächtiges anderes Ich. […] Desdemona erscheint im konventionellen langen rosa Kleid, zeitlos schön und mit nichts anderem als ihrer Hingabe geschmückt, aber ausgestattet mit einer bezaubernden Stimme: Karen Leiber. […] Diesen „Otello“ muss man gesehen haben.

Sibylle Pfeiffer hat der Bühne Raum gegeben zum Atmen, ein monumentales Quadrat in die Mitte platziert, das an Drahtseilen beweglich mal Schiff im Sturm, mal Ehebett, mal Burg oder Schauplatz für gesellschaftliche Intrigen wird. Im zweiten Teil der Otello-Inszenierung steht das Quadrat als Wand bedrohlich im Raum – das offene Viereck in der Mitte, mal Fenster, Nachtlager und auch Sterbebett, verheißt Hoffnung, die nie erfüllt wird. […] Die Schweriner Inszenierung von Katharina Thoma besticht durch kleine Regieeinfälle, die große Bilder und magische Momente schaffen und folgt stringent dem Motto, je größer der Stoff, je besser die Vorlage, desto weniger ist nötig. […] Thoma führt eine neue Figur ein, die ins Existentialistische weist – den Dokumentafilmer (glänzend minimalistisch Khaled Dyab Agha). In seinem schwarzen Mantel still, staunend, fragend, erinnert er an „Der Fremde“ von Camus, streift durch die zypriotische Gesellschaft – beäugt, beschützt, spiegelt und dokumentiert sie mit seinem Smartphone.

Ostsee-Zeitung, 16.10.2017, Michael Meyer

Termine / Tickets


  • 13.10.2017
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 15.10.2017
    18.00 Uhr
    Großes Haus
  • 21.10.2017
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 09.11.2017
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 17.11.2017
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 10.01.2018
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 23.01.2018
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 03.02.2018
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 09.02.2018
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 04.03.2018
    15.00 Uhr
    Großes Haus
  • 15.03.2018
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 20.03.2018
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 01.04.2018
    18.00 Uhr
    Großes Haus