Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Nachmittag eines Fauns - Musik um vier I

Musik von Claude Debussy, Sigfrid Karg-Elert, Arnold Schönberg und Franz Schreker 

Claude Debussy, Arnold Schönberg – große Komponisten in kleiner Besetzung? Rund um das Harmonium ist alles möglich! In Mödling bei Wien erklangen im „Verein für musikalische Privataufführungen“ zwischen 1918 und 1921 weit über hundert Werke, etwa von Mahler, Schönberg, Debussy, Reger oder Bruckner in eigens dafür geschaffenen Kammerfassungen. Wir präsentieren zwei dieser Werke mit unserem historischen und frisch restaurierten Harmonium (Schiedmayer Dominator!), dessen Farbenvielfalt unser Spezialist für historische Tasteninstrumente, Friedemann Braun, mit einem Solostück von Siegfried Karg-Elert präsentieren wird.

Immer auf der Suche nach dem unerhörten, „fernen Klang“, wie eine seiner bekanntesten Opern heißt, nutzt auch Franz Schreker in seiner Kammersinfonie von 1916 das Harmonium als eines von 23 Soloinstrumenten um einen unvergleichlichen Klangrausch zu schaffen.

Nachmittag eines Fauns - Musik um vier I

Musik von Claude Debussy, Sigfrid Karg-Elert, Arnold Schönberg und Franz Schreker 

Claude Debussy, Arnold Schönberg – große Komponisten in kleiner Besetzung? Rund um das Harmonium ist alles möglich! In Mödling bei Wien erklangen im „Verein für musikalische Privataufführungen“ zwischen 1918 und 1921 weit über hundert Werke, etwa von Mahler, Schönberg, Debussy, Reger oder Bruckner in eigens dafür geschaffenen Kammerfassungen. Wir präsentieren zwei dieser Werke mit unserem historischen und frisch restaurierten Harmonium (Schiedmayer Dominator!), dessen Farbenvielfalt unser Spezialist für historische Tasteninstrumente, Friedemann Braun, mit einem Solostück von Siegfried Karg-Elert präsentieren wird.

Immer auf der Suche nach dem unerhörten, „fernen Klang“, wie eine seiner bekanntesten Opern heißt, nutzt auch Franz Schreker in seiner Kammersinfonie von 1916 das Harmonium als eines von 23 Soloinstrumenten um einen unvergleichlichen Klangrausch zu schaffen.