Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Linien

Ein Rechercheprojekt von Nina Gühlstorff und Ensemble 
Im Rahmen von DAS LAND DAZWISCHEN, einer Partnerschaft zwischen AKA:NYX, Mecklenburgisches Staatstheater und Volkstheater Rostock 
Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes 

Premierendatum: 29.09.2018

Was, wenn Wände Ohren hätten? Welche Geschichten könnten die privaten Räume, in denen wir leben, erzählen? Wie würden sie den Wechsel der Zeiten, Menschen und Systeme beschreiben? Welche Auswirkungen hatten die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse auf das Privatleben ihrer Bewohner? Mit einem feinen Gespür für das, was unter der Oberfläche verborgen liegt, hat sich Nina Gühlstorff zusammen mit dem Ensemble auf die Suche nach Familiengeschichten aus Schwerin und Umgebung gemacht. Aus den Begegnungen ist ein dokumentarischer Theaterabend entstanden, der auf eine Entdeckungsreise durch eine leer stehende Wohnung einlädt und im Gestern und Heute nach der Perspektive für das Morgen forscht.

LINIEN ist die erste Produktion im Rahmen von DAS LAND DAZWISCHEN, einer Kooperation der freien Gruppe AKA:NYX, des Volkstheaters Rostock und des Mecklenburgischen Staatstheaters, gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes. In verschiedenen Projekten werden im Laufe von zwei Jahren Geschichten aus beiden Städten und dem Land dazwischen gesammelt und miteinander ausgetauscht.

Nina Gühlstorff, gebürtige Ratzeburgerin, studierte Musik - und Sprechtheaterregie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding und arbeitet an renommierten Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Als Mitglied der Gruppe AKA:NYX arbeitet sie darüber hinaus an partizipativen Formaten und dokumentarischen Theaterprojekten – so realisierte sie zuletzt BELIEVE TANK am Landestheater Tübingen und CIAO BELLA CIAO am Nationaltheater Weimar. Mit LINIEN stellt sie sich erstmals dem Schweriner Publikum vor.

Aufgrund der besonderen Spielstätte ist LINIEN leider nicht barrierefrei. Bequemes Schuhwerk wird empfohlen.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Landeszentrale für politische Bildung und die Landesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes sowie die Stadtwerke Schwerin.

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.

Inszenierung Nina Gühlstorff
Dramaturgie Jenny Flügge
Künstlerische Produktionsleitung Manuela Wießner
 

„ Zeit-Reise ins Herkommen [...] Mit hautnaher, improvisiert anmutender Szenerie [...]. Das Ensemble unternimmt sie so individuell wie schonungslos, [...]. Ein eindrucksreiches Projekt sozialer Besinnung. In einem Theater-Format, das Realität erkundet, statt sie zu erfinden. “

02./03.10.2018, Manfred Zelt

Linien

Ein Rechercheprojekt von Nina Gühlstorff und Ensemble 
Im Rahmen von DAS LAND DAZWISCHEN, einer Partnerschaft zwischen AKA:NYX, Mecklenburgisches Staatstheater und Volkstheater Rostock 
Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes 

Inszenierung Nina Gühlstorff
Dramaturgie Jenny Flügge
Künstlerische Produktionsleitung Manuela Wießner
 

Was, wenn Wände Ohren hätten? Welche Geschichten könnten die privaten Räume, in denen wir leben, erzählen? Wie würden sie den Wechsel der Zeiten, Menschen und Systeme beschreiben? Welche Auswirkungen hatten die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse auf das Privatleben ihrer Bewohner? Mit einem feinen Gespür für das, was unter der Oberfläche verborgen liegt, hat sich Nina Gühlstorff zusammen mit dem Ensemble auf die Suche nach Familiengeschichten aus Schwerin und Umgebung gemacht. Aus den Begegnungen ist ein dokumentarischer Theaterabend entstanden, der auf eine Entdeckungsreise durch eine leer stehende Wohnung einlädt und im Gestern und Heute nach der Perspektive für das Morgen forscht.

LINIEN ist die erste Produktion im Rahmen von DAS LAND DAZWISCHEN, einer Kooperation der freien Gruppe AKA:NYX, des Volkstheaters Rostock und des Mecklenburgischen Staatstheaters, gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes. In verschiedenen Projekten werden im Laufe von zwei Jahren Geschichten aus beiden Städten und dem Land dazwischen gesammelt und miteinander ausgetauscht.

Nina Gühlstorff, gebürtige Ratzeburgerin, studierte Musik - und Sprechtheaterregie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding und arbeitet an renommierten Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Als Mitglied der Gruppe AKA:NYX arbeitet sie darüber hinaus an partizipativen Formaten und dokumentarischen Theaterprojekten – so realisierte sie zuletzt BELIEVE TANK am Landestheater Tübingen und CIAO BELLA CIAO am Nationaltheater Weimar. Mit LINIEN stellt sie sich erstmals dem Schweriner Publikum vor.

Aufgrund der besonderen Spielstätte ist LINIEN leider nicht barrierefrei. Bequemes Schuhwerk wird empfohlen.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Landeszentrale für politische Bildung und die Landesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes sowie die Stadtwerke Schwerin.

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.

Premierendatum: 29.09.2018

Auszüge aus Pressestimmen

Zeit-Reise ins Herkommen [...] Mit hautnaher, improvisiert anmutender Szenerie [...]. Das Ensemble unternimmt sie so individuell wie schonungslos, [...]. Ein eindrucksreiches Projekt sozialer Besinnung. In einem Theater-Format, das Realität erkundet, statt sie zu erfinden.

Schweriner Volkszeitung, 02./03.10.2018, Manfred Zelt

Termine / Tickets

  • Dez Di
    04
    19.30 Uhr
    E-Werk

    Tickets kaufen

    Reservieren

  • Di
    18
    19.30 Uhr
    E-Werk

    Tickets kaufen

    Reservieren

  • Jan Di
    22
    19.30 Uhr
    E-Werk

  • 29.09.2018
    19.30 Uhr
    E-Werk
  • 04.10.2018
    19.30 Uhr
    E-Werk
  • 11.10.2018
    19.30 Uhr
    E-Werk
  • 28.10.2018
    18.00 Uhr
    E-Werk
  • 09.11.2018
    19.30 Uhr
    E-Werk
  • 17.11.2018
    19.30 Uhr
    E-Werk