Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Lesung mit Peter Wensierski: Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution

Kooperation des Theaterfördervereins "Spot an", dem Kirchenkreis Mecklenburg und der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik 

Wie war das möglich? Eine versteckte Kammer hinter dem elterlichen Schlafzimmer, verbotene Druckmaschinen, illegal angestellte Arbeitskräfte. Nahezu eine Million hektografierte Seiten, die in der gesamten DDR verbreitet wurden, ohne dass der Staatssicherheitsdienst wusste wie. Die „radix-blätter“ erschienen zwischen 1986 und 1989 in einem Ost-Berliner Untergrundverlag und waren in der DDR ein radikales Debattenforum der Opposition. Es ging um die Folgen der Abgrenzung in der Gesellschaft, um echte Wahlen, um die Frage: in welcher Gesellschaft wollen wir leben?

Das Buch von Peter Wensierski erzählt die spannende Geschichte der „radix-blätter“, ihrer Macher und deren Rolle auf dem Weg zur Friedlichen Revolution. Die Lesung in Parchim vermittelt nicht nur tiefe Einblicke in die Produktion der illegalen Untergrundzeitschrift, sondern auch in das Leben und Denken von Oppositionellen sowie in die vielfältigen Lebenskulturen in der DDR der 1980er-Jahre, kurz vor dem Ende der SED-Herrschaft. Einer der Mitstreiter und Drucker war Dirk Sauermann, heute Propst in Parchim.

Lesung mit Peter Wensierski: Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution

Kooperation des Theaterfördervereins "Spot an", dem Kirchenkreis Mecklenburg und der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik 

Wie war das möglich? Eine versteckte Kammer hinter dem elterlichen Schlafzimmer, verbotene Druckmaschinen, illegal angestellte Arbeitskräfte. Nahezu eine Million hektografierte Seiten, die in der gesamten DDR verbreitet wurden, ohne dass der Staatssicherheitsdienst wusste wie. Die „radix-blätter“ erschienen zwischen 1986 und 1989 in einem Ost-Berliner Untergrundverlag und waren in der DDR ein radikales Debattenforum der Opposition. Es ging um die Folgen der Abgrenzung in der Gesellschaft, um echte Wahlen, um die Frage: in welcher Gesellschaft wollen wir leben?

Das Buch von Peter Wensierski erzählt die spannende Geschichte der „radix-blätter“, ihrer Macher und deren Rolle auf dem Weg zur Friedlichen Revolution. Die Lesung in Parchim vermittelt nicht nur tiefe Einblicke in die Produktion der illegalen Untergrundzeitschrift, sondern auch in das Leben und Denken von Oppositionellen sowie in die vielfältigen Lebenskulturen in der DDR der 1980er-Jahre, kurz vor dem Ende der SED-Herrschaft. Einer der Mitstreiter und Drucker war Dirk Sauermann, heute Propst in Parchim.

Termine / Tickets

  • Aug Sa
    31
    19.00 Uhr
    Theatergaststätte Parchim