Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Hoffmanns Erzählungen

(Les Contes d'Hoffmann) Fantastische Oper in fünf Akten von Jacques Offenbach 
Libretto von Jules Barbier; Deutsche Übersetzung von Josef Heinzelmann 

Stückdauer: 3 Std. , eine Pause

Premierenfeier im Theater! Die Gäste erwarten die gefeierte Mozartsängerin Stella, die auch der Dichter Hoffmann verehrt. Bevor sie eintrifft, will man sich aber noch von dem Poeten unterhalten lassen. Zunächst zögernd, doch bald schon berauscht von den Bildern seiner Fantasie, begibt sich Hoffmann auf eine imaginäre Reise. Ihm begegnen drei Frauengestalten: die kühle Olympia, die sich als seelenloser Automat entpuppt, die empfindsame Antonia, der exzessiver Gesang zum Verhängnis wird, und schließlich die betörende Giulietta, durch die Hoffmann fast selbst sein Leben verliert. Hoffmanns Sehnsucht bleibt unerfüllt. Auch, weil im Hintergrund ein Rivale lauert, der ihm nicht nur Stella streitig macht, sondern auch in seinen Fantasien diabolisch die Fäden zieht. Am Ende droht Hoffmann zu verzweifeln, gäbe es da nicht einen Freund, der zu ihm hält.

Jacques Offenbach folgt in seiner letzten Oper kongenial dem literarischen Vorbild des nachtgesichtigen Romantikers E.T.A. Hoffmann. Seine hypnotisch wirkenden Melodien entführen in eine magische Zone zwischen Wahn und Wirklichkeit, poetischer Imagination und Ekstase.

Musikalische Leitung Daniel Huppert
Inszenierung Toni Burkhardt
Choreinstudierung Joseph Feigl
Dramaturgie Peter Larsen
Mit:
Stella, Olympia, Antonia, Giulietta Elena Puszta
Stimme der Mutter Itziar Lesaka
 
Lindorf, Coppelius, Dr. Mirakel, Dapertutto Sebastian Kroggel
Spalanzani, Nathanaël, Wolfram Christian Hees
Schlemihl, Wilhelm, Hermann Cornelius Lewenberg
Andres, Cochenille, Frantz, Pitichinaccio Matthias Koziorowski
Opernchor
Extra-Chor
Statisterie des Mecklenburgischen Staatstheaters
Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

„ Rodrigo Porras Garulo als Hoffmann überzeugte mit kraftvollem Tenor sowie großer Spiel- und Gestaltungsfreude vor allem in der "Ballade von Klein-Zack". Antigone Papoulkas, als die ihn beschützende Muse, bestach mit ausgeglichenem, warm temperiertem Mezzosopran. Die vier Frauenporträts - Stella, Olympia, Antonia und Giulietta - wurden von Elena Puszta stupend verkörpert. Was für ein Feuerwerk an Koloraturen und brillanter Gestaltungskunst im "Lied von den Vögeln im Laubengang" des an Kleopatra und auch ein bisschen an den Maschinenmenschen in Metropolis erinnernden Singautomaten Olympia [...] Alles in allem eine umjubelte Premierenvorstellung! “

28.10.2016, Das Opernglas, T. Kliche

„ Viel Jubel und ausdauernder Applaus beendeten die erste Opernpremiere der neuen Saison am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. In der Regie des neuen Operndirektors Toni Burkhardt erklang am Freitagabend im voll besetzten Großen Haus die fantastische Oper "Hoffmanns Erzählungen" (Les contes d' Hoffmann) von Jacques Offenbach... Das Ensemble bietet schöne Stimmen auf, voran die Sopranistin Elena Puszta, die ihren vier Rollen von Olympia, Antonia, Giulietta und der Mozartsängerin Stella in der Rahmenhandlung je eigenes Profil zu geben sucht. Sebastian Kroggel differenziert seine Rollen als Stellaverehrer, Coppelius, Doktor Mirakel und Dapertutto zwar im Spiel, leiht ihnen aber seinen schönen, blutvoll strömenden Bassbariton gleichermaßen. Opernchor und Extrachor der Schweriner Singakademie bringen viel Schwung in die Szene. Musikalisch hat sie Chordirektor Ulrich Barthel gemeinsam mit Helmut Sonne vorbereitet, präzise und knackig im Klang...der musikalische Gesamteindruck des Abends war glänzend! “

01.11.2016, Schweriner Volkszeitung, Michael Baumgartl

Hoffmanns Erzählungen

(Les Contes d'Hoffmann) Fantastische Oper in fünf Akten von Jacques Offenbach 
Libretto von Jules Barbier; Deutsche Übersetzung von Josef Heinzelmann 

Musikalische Leitung Daniel Huppert
Inszenierung Toni Burkhardt
Choreinstudierung Joseph Feigl
Dramaturgie Peter Larsen
Mit:
Stella, Olympia, Antonia, Giulietta Elena Puszta
Stimme der Mutter Itziar Lesaka
 
Lindorf, Coppelius, Dr. Mirakel, Dapertutto Sebastian Kroggel
Spalanzani, Nathanaël, Wolfram Christian Hees
Schlemihl, Wilhelm, Hermann Cornelius Lewenberg
Andres, Cochenille, Frantz, Pitichinaccio Matthias Koziorowski
Opernchor
Extra-Chor
Statisterie des Mecklenburgischen Staatstheaters
Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

Premierenfeier im Theater! Die Gäste erwarten die gefeierte Mozartsängerin Stella, die auch der Dichter Hoffmann verehrt. Bevor sie eintrifft, will man sich aber noch von dem Poeten unterhalten lassen. Zunächst zögernd, doch bald schon berauscht von den Bildern seiner Fantasie, begibt sich Hoffmann auf eine imaginäre Reise. Ihm begegnen drei Frauengestalten: die kühle Olympia, die sich als seelenloser Automat entpuppt, die empfindsame Antonia, der exzessiver Gesang zum Verhängnis wird, und schließlich die betörende Giulietta, durch die Hoffmann fast selbst sein Leben verliert. Hoffmanns Sehnsucht bleibt unerfüllt. Auch, weil im Hintergrund ein Rivale lauert, der ihm nicht nur Stella streitig macht, sondern auch in seinen Fantasien diabolisch die Fäden zieht. Am Ende droht Hoffmann zu verzweifeln, gäbe es da nicht einen Freund, der zu ihm hält.

Jacques Offenbach folgt in seiner letzten Oper kongenial dem literarischen Vorbild des nachtgesichtigen Romantikers E.T.A. Hoffmann. Seine hypnotisch wirkenden Melodien entführen in eine magische Zone zwischen Wahn und Wirklichkeit, poetischer Imagination und Ekstase.

Stückdauer: 3 Std. , eine Pause

Rodrigo Porras Garulo als Hoffmann überzeugte mit kraftvollem Tenor sowie großer Spiel- und Gestaltungsfreude vor allem in der "Ballade von Klein-Zack". Antigone Papoulkas, als die ihn beschützende Muse, bestach mit ausgeglichenem, warm temperiertem Mezzosopran. Die vier Frauenporträts - Stella, Olympia, Antonia und Giulietta - wurden von Elena Puszta stupend verkörpert. Was für ein Feuerwerk an Koloraturen und brillanter Gestaltungskunst im "Lied von den Vögeln im Laubengang" des an Kleopatra und auch ein bisschen an den Maschinenmenschen in Metropolis erinnernden Singautomaten Olympia [...] Alles in allem eine umjubelte Premierenvorstellung!

28.10.2016, Das Opernglas, T. Kliche

Viel Jubel und ausdauernder Applaus beendeten die erste Opernpremiere der neuen Saison am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. In der Regie des neuen Operndirektors Toni Burkhardt erklang am Freitagabend im voll besetzten Großen Haus die fantastische Oper "Hoffmanns Erzählungen" (Les contes d' Hoffmann) von Jacques Offenbach... Das Ensemble bietet schöne Stimmen auf, voran die Sopranistin Elena Puszta, die ihren vier Rollen von Olympia, Antonia, Giulietta und der Mozartsängerin Stella in der Rahmenhandlung je eigenes Profil zu geben sucht. Sebastian Kroggel differenziert seine Rollen als Stellaverehrer, Coppelius, Doktor Mirakel und Dapertutto zwar im Spiel, leiht ihnen aber seinen schönen, blutvoll strömenden Bassbariton gleichermaßen. Opernchor und Extrachor der Schweriner Singakademie bringen viel Schwung in die Szene. Musikalisch hat sie Chordirektor Ulrich Barthel gemeinsam mit Helmut Sonne vorbereitet, präzise und knackig im Klang...der musikalische Gesamteindruck des Abends war glänzend!

01.11.2016, Schweriner Volkszeitung, Michael Baumgartl

Termine / Tickets


  • 14.10.2018
    18.00 Uhr
    Großes Haus