Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Erzähl mir, Tango!

Eine musikalische Begegnung mit argentinischem Tango in Lied, Tanz und Vers 

Die Mezzosopranistin Itziar Lesaka, der Schauspieler Sebastian Reusse und die Ekhof-Preisträgerin Davina Kramer-Perju begeben sich in die faszinierende Welt des argentinischen Tangos. Unterstützt werden sie dabei von den Musikern Friedemann Braun an unterschiedlichen Tasteninstrumenten, Johannes Richter an der Violine und den Percussions-Instrumenten sowie Beate Rothmann am Violoncello. Mit ihren Interpretationen von bekannten argentinischen Tangos erzählen sie im E-Werk des Mecklenburgischen Staatstheaters von den Gefühlen und Phantasien, die der Tango in ihnen hervorruft.

In einer Mischung aus Gesang, poetischen Texten und Übersetzungen sowie zeitgenössischem Tanz möchten sie den Zuschauer auf eine sinnliche Reise der gegensätzlichsten Empfindungen mitnehmen: Sehnsucht, Liebe, Melancholie, Stärke, aber auch Einsamkeit, Wahnsinn, ein bisschen Nostalgie und viel Leidenschaft.

 
alle Tasteninstrumente Friedemann Braun
Davina Kramer-Perju
Violine/Percussions-Instrumente Johannes Richter

Erzähl mir, Tango!

Eine musikalische Begegnung mit argentinischem Tango in Lied, Tanz und Vers 

 
alle Tasteninstrumente Friedemann Braun
Davina Kramer-Perju
Violine/Percussions-Instrumente Johannes Richter

Die Mezzosopranistin Itziar Lesaka, der Schauspieler Sebastian Reusse und die Ekhof-Preisträgerin Davina Kramer-Perju begeben sich in die faszinierende Welt des argentinischen Tangos. Unterstützt werden sie dabei von den Musikern Friedemann Braun an unterschiedlichen Tasteninstrumenten, Johannes Richter an der Violine und den Percussions-Instrumenten sowie Beate Rothmann am Violoncello. Mit ihren Interpretationen von bekannten argentinischen Tangos erzählen sie im E-Werk des Mecklenburgischen Staatstheaters von den Gefühlen und Phantasien, die der Tango in ihnen hervorruft.

In einer Mischung aus Gesang, poetischen Texten und Übersetzungen sowie zeitgenössischem Tanz möchten sie den Zuschauer auf eine sinnliche Reise der gegensätzlichsten Empfindungen mitnehmen: Sehnsucht, Liebe, Melancholie, Stärke, aber auch Einsamkeit, Wahnsinn, ein bisschen Nostalgie und viel Leidenschaft.