Weiße Nächte

Veranstaltung am 27. Mai 2023 um 19.30 Uhr

Gastspiel des Deutschen Theaters Berlin von Fjodor M. Dostojewskij

Zwei bekannte Berliner Schauspieler:innen sind die Stars in Dostojewskijs Liebesgeschichte Weiße Nächte. Am 27. Mai sind sie mit ihrem Theaterabend auf der Bühne des Mecklenburgischen Staatstheaters zu erleben:

Kathleen Morgeneyer, nach Stationen am Düsseldorfer Schauspielhaus und Schauspiel Frankfurt, prägenden Arbeiten u. a. mit Jürgen Gosch und zahlreichen Auszeichnungen seit 2011 Teil des Schauspielensembles am Deutschen Theater Berlin. Und Bernd Stempel, der 30 Jahre ebenfalls dort fest engagiert war, und der einst das Neue Theater Halle mitbegründete. Unter der Leitung von Regisseur und Bühnenbildner Johannes Schütz haben sie Dostojewskijs 1884 erschienene Erinnerungen eines Träumers auf die Bühne gebracht:

„Es war eine wundervolle Nacht, die es wohl nur geben kann, wenn wir noch jung sind.“

An vier hellen nordischen Nächten treffen sich ein einsamer Spaziergänger und eine junge Frau in Petersburg – ein „halbkranker Städter“ und Nastenka, die auf die Rückkehr ihres Geliebten wartet. Diese ungewöhnliche Begegnung, die aus einem Zufall entsteht, lässt ihre Sehnsüchte und Wünsche zu einer Existenz zwischen Schein und Sein werden. Ihre Verabredung: „Sie dürfen sich nicht in mich verlieben.“ Eine der schönsten Liebesgeschichten der Weltliteratur.

Hausregisseur Martin Nimz, zu dessen ersten eigenen Regiearbeiten Weiße Nächte zählt, hat den Theaterabend in Berlin gesehen und die wunderbar erzählte Geschichte als „großartiges Stück Schauspielkunst“ für ein einmaliges Gastspiel nach Schwerin eingeladen.  

 

Hinweis: Bei der Vorstellung sitzt das Publikum im Werkraum mit auf der Bühne im Großen Haus.

Leitung
Johannes Schütz
Besetzung