Leuchte, mein Stern, leuchte

Veranstaltung am 05. November 2022 um 19.30 Uhr

(Legende von Iskremas) von Alexander Mitta, Juli Dunski und Valeri Frid aus dem Russischen von Susanne Rödel Premiere15. Oktober 2022 Dauer2 Stunden

 „Ich werde dir die Tür aufstoßen, zu einer neuen, wunderbaren Welt!“

Nach pandemiebedingter Verschiebung feiert die Bühnenfassung von Alexander Mittas Kultfilm Leuchte, mein Stern, leuchte aus dem Jahr 1969 endlich Premiere im Großen Haus!

Die Tragikomödie erzählt von einem jungen Don Quijote, der inmitten der politischen Unruhen in den Folgejahren der Oktoberrevolution mit seinem Wandertheater und Texten von Shakespeare durchs Land zieht. Iskremas ist Schauspieler, Regisseur und überzeugter Revolutionär – und beschließt, mitten in der Provinz ein völlig neues, revolutionäres Theater zu gründen. Er bewundert den stummen Maler Fedja für die Fähigkeit, aus Zerstörtem Schönheit zu schaffen und streitet mit dem Filmvorführer Paschka über Opportunismus, Schund und Unterhaltungskitsch. Das Mädchen Krysia, das sich ihm zunächst ungefragt anschließt, will er zur Schauspielerin machen – und „eine Jeanne d’Arc aus ihr herausinszenieren.“

Die Legende von Iskremas heißt eine von Alexander Mitta und seinen Co-Autoren selbst verfasste Bühnenversion des Filmklassikers. Hausregisseur Martin Nimz (Von Mäusen und Menschen, Bunbury, Endstation Sehnsucht, Faust, Vor dem Fest, Kunst, Leben des Galilei) inszeniert die Geschichte eines leidenschaftlichen Idealisten, der den alle Krisen und Katastrophen überdauernden Traum lebt, mit der Kraft der Kunst die Menschen, die Gesellschaft zu verändern.

Regie
Martin Nimz
Sounddesign
Joseph Homp
Video
Thorsten Hallscheidt
Kostüme
Janna Skroblin
Choreografie
Oktay Önder
Dramaturgie
Nina Steinhilber
Besetzung
Pressestimmen