Gaud gägen Nordwind

Ein digitaler Liebesdialog von Daniel Glattauer Niederdeutsch von Jürgen Witt

„Ick kann nich slapen. Ick kann denn´ Nordwind nich aw. Ick würd mi freun, wenn Se mi schrieben.“

Nur ein Tippfehler in der E-Mail-Adresse, und zwei völlig Fremde träumen den gleichen Traum. Aber gelingt ihnen auch der Ausbruch aus ihrer virtuellen Seifenblase in die Wirklichkeit, wo wir uns berühren und unsere Träume wahr machen können? Das Update des Briefromans erschien in 28 Sprachen, auf über 40 Bühnen, als Hörbuch, Hörspiel und als Film. „Nu ok up Platt“, in der Sprache des Herzens.

Inszenierung
Katharina Waldmann gen. Seidel
Ausstattung
Harry Behlau
Dramaturgie
Marc Steinbach
Regieassistenz/Inspizienz
Katharina Mahnke
Besetzung
10.12.
Fr. 19.30
E-Werk
25.12.
Sa. 18.00
E-Werk
29.12.
Mi. 19.30
E-Werk