De Amerikafohrer

Veranstaltung am 24. Juni 2023 um 18.00 Uhr

Auswanderererzählung nach Johannes Gillhoffs Jürnjakob Swehn zusammengestellt von Marc Steinbach ab 12 Jahren Premiere24. Juni 2023

„Wat is dat, Wieschen, un woans kümmt dat, datt wi in bie’n Räden ümmer so fix in’n ollen Dörp sünd? – Jürnjakob, dat is Heimweh!“

Griese Gegend, um 1910. Im Schulkaten treffen die Briefe eines vor Jahren ausgewanderten Tagelöhners ein. Tausende Meilen entfernt, spielen Lehrer und Schüler in der alten Heimat anhand seiner Berichte den Weg des Jürnjakob Swehn in die Neue Welt durch: Abschied und Aufbruch von Zuhause, Einschiffung und Überfahrt von Bremen, Ankunft und Orientierung in New York, Existenzgründung und Familienleben im Mittleren Westen der USA. Aus dem Blick eines einfachen Mecklenburgers erzählt, mit staubtrockenem Humor, mit staunender Beobachtung und mit wachsender Sehnsucht nach dem, was er einst verlassen hat, um sein Glück zu finden. Für seinen Briefroman bearbeitete Johannes Gillhoff Überseepost ausgewanderter Schüler an seinen Vater, Dorfschullehrer vor ihm. Sein Amerikafahrer setzt also da an, wo Fritz Reuters plattdeutsches Versepos Kein Hüsung abbricht und erzählt das Schicksal der Ausgewanderten weiter. Eines von Hunderttausenden damals, so wie Millionen von Migrant:innen und Gefüchteten heute. Wie ergeht es Menschen, die ihr Zuhause verlassen, um anderswo ein besseres Leben zu suchen? Was verlieren und was finden sie unterwegs und am Ziel? Was bedeuten ihnen in der Fremde Heimat, Bräuche und Sprache?