Chico Zitrone im Tal der Hoffnung

Ein Western von Milan Peschel & Ensemble nach Motiven aus amerikanischen B-Movie-Western Uraufführung Premiere16. Februar 2024 Dauer2 Stunden 45 Minuten, einschließlich einer Pause

„Zwei Typen in coolen Kostümen, mit Revolvern, auf ner staubigen Straße in Texas und anstatt zu schießen fangen sie einen Diskurs an, ist doch lustig.“

In eine Stadt mit Schloss im Nordosten der Vereinigten Staaten von Deutschland kommt ein Mann namens Chico Zitrone und es heißt, er sei ein Auftragskiller. Was will dieser Mann? Und wen wird es treffen? Hier, wo alle irgendwie Dreck am Stecken haben? Die Menschen sind in Aufruhr, keiner traut mehr dem anderen – dabei suchen doch alle nur nach Zusammenhalt und Glück. Milan Peschel und Ensemble verbinden auf humorvolle Weise Motive und Klischees amerikanischer B-Movie Western mit moralischen und philosophischen Fragen rund um unser Zusammenleben in der gesamtdeutschen Prärie. Der wilde Westen ist toll, aber was ist mit dem wilden Osten? Und ist Chico Zitrone wirklich ein Verbrecher oder sorgt er nur für die Gerechtigkeit, auf die man hier seit Jahrzehnten wartet?

Nach Die Umsiedlerin und Finita la Commedia in E-Werk und M*Halle ist die Uraufführung des Westerns Chico Zitrone im Tal der Hoffnung die erste Regiearbeit des bekannten Film- und Theaterschauspielers Milan Peschel im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters. 

 

 

Der Vorverkauf für Veranstaltungen im Großen Haus und in der M*Halle beginnt jeweils am ersten Kassenöffnungstag des Vormonats. Weitere Spieltermine werden monatlich für den Folgemonat bekannt gegeben.
Der Vorverkauf für Veranstaltungen in der Kulturmühle Parchim beginnt jeweils am ersten Kassenöffnungstag des Monats. Tickets können für den aktuellen und die drei Folgemonate erworben werden.

Ausstattung
Magdalena Musial
Dramaturgie
Juliane Hendes
Besetzung
Pressestimmen