Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Isabel Will

Studentin an der Hochschule für Musik und Theater Rostock 

Isabel Will, geboren 1994 in München, studiert seit 2015 Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Von 2007 bis 2011 besuchte sie die Task Kinder- und Jugendschauspielschule in München und war in der Zeit vor und während ihres Studiums an Theatern in München und in Rostock zu erleben. 2014 spielte sie u. a. Linda Lee in Danijel Szeredis Inszenierung TRY - BUKOWSKI VERSUCHT am Rationaltheater München. Darauf folgten Rollen wie Antigone aus dem gleichnamigen Drama von Sophokles in der Regie von Kai Festersen am Volkstheater Rostock und Lisbeth in KOHLHAAS ODER DIE VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DER MITTEL, frei nach dem Film von Aron Lehmann, am Sommertheater der HMT Rostock (Inszenierung: Jörg Steinberg). Zuletzt war Will u. a. in MAXIMAL1.10 M, einer Stückentwicklung von Regisseurin Susane Frieling an der HMT Rostock, in Roland Schimmelpfennigs DIESE NACHT WIRD ALLES ANDERS (DISCOTECA PARAISO) in der Regie von Maik Priebe sowie bei der LESUNG ZUM INTERNATIONALEN FRAUENTAG – 100 Jahre Frauenwahlrecht im Landtag Schwerin zu sehen. Während ihres Studiums erarbeitete sie u. a. Euripides‘ Medea sowie Hebbels Judith.

Als Mitglied des Schauspielstudios verbringt Isabel Will ihr viertes Studienjahr am Mecklenburgischen Staatstheater.