Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Mark Rohde

Generalmusikdirektor 

Der gebürtige Hamburger Mark Rohde ist seit Spielzeit 2020/2021 neuer Generalmusikdirektor des Mecklenburgischen Staatstheaters und der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin. Nach einem Violinstudium in Frankfurt am Main und dem Dirigierstudium bei Christof Prick in Hamburg begann er seine Laufbahn zunächst als Korrepetitor und Kapellmeister. 2011 wurde er 1. Kapellmeister an der Staatsoper Hannover. Zu seinem Repertoire gehören dort neben den großen italienischen Opern vor allem spätromantische und zeitgenössische Werke. Er arbeitete mit Sängern wie Thomas Hampson, Neil Shicoff und Bryn Terfel zusammen. Besondere Aufmerksamkeit erregten 2016 seine Interpretationen von Zemlinskys Oper DER TRAUMGÖRGE und Henzes DIE ENGLISCHE KATZE. Unter seiner Leitung fand 2017 die vielbeachtete Uraufführung von Giorgio Battistellis Oper LOT statt, deren Premiere von NDR-Kultur live übertragen wurde. 2018 leitete Mark Rohde an der Staatsoper Hannover Manfred Trojahns WAS IHR WOLLT, im April 2019 kam unter seiner Leitung die Neuproduktion von Franz Schrekers Oper DIE GEZEICHNETEN auf die Bühne. Von 2019 bis 2020 war Rohde stellvertretender Generalmusikdirektor am Nationaltheater Mannheim. Er dirigierte u. a. die Münchner Philharmoniker, das Beethovenorchester Bonn, die NDR Radiophilharmonie, die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin, das Wuppertaler Sinfonieorchester und die Litauische Nationalphilharmonie. Er konzertiert regelmäßig mit Solisten wie Giovanni Sollima, Ingolf Turban oder Maximilian Hornung. Gastspiele führten ihn an die Deutsche Oper am Rhein, das Staatstheater Nürnberg, die Oper Bonn, das Staatstheater Kassel, das Theater St. Gallen und das Theater Linz. Mehrere Tourneen führten ihn nach Asien. Mark Rohde widmet sich auch intensiv der Neuen Musik. So war er bereits mehrfach Gast bei der Münchner Biennale; er dirigierte Uraufführungen von Komponisten wie Jörg Widmann, Peter Michael Hamel oder Klaus Lang.