Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Nina Steinhilber

 

Nina Steinhilber studierte Germanistik, Anglistik und Geschichte in Frankfurt am Main und war anschließend als Pressereferentin für die in Frankfurt gegründete Kinothek Asta Nielsen e. V. tätig. Von 2003 bis 2006 war sie unter Elisabeth Schweeger als künstlerische Produktionsleiterin und Dramaturgieassistentin am Schauspiel Frankfurt engagiert. Während dieser Zeit assistierte sie bei Alvis Hermanis, betreute als Produktionsleiterin Projekte von Matthias von Hartz und Carmen Brucic und als Dramaturgin Arbeiten u. a. von Simon Solberg, Jan Neumann, Armin Petras, Florian von Hoermann und Martin Nimz. Es folgten Engagements als Dramaturgin am Staatsschauspiel Dresden (2006 bis 2009), unter Peter Spuhler am Theater Heidelberg sowie am Badischen Staatstheater Karlsruhe (2009 bis 2013) und am Theater Bonn (2013 bis 2016). Seit der Spielzeit 2016/2017 ist Nina Steinhilber leitende Schauspieldramaturgin am Mecklenburgischen Staatstheater. Seit 2006 arbeitete sie u.a. mit den Regisseur*innen Yael Ronen, Nina Gühlstorff, Martin Nimz, Steffi Kühnert, Andrea Moses, Sarantos Zervoulakos, Tomas Schweigen, Sebastian Schug, Patrick Wengenroth, Alice Buddeberg, Sebastian Kreyer, Mirja Biel, Katja Wolff und Bernhard Mikeska. Regelmäßig adaptiert sie Romanstoffe für die Bühne, häufig im Team mit Regisseur Martin Nimz. Zu ihren Bühnenbearbeitungen zählen JAKOB DER LÜGNER von Jurek Becker, VOR DEM FEST von Saša Stanišić, DAS VERSPRECHEN von Friedrich Dürrenmatt, JENSEITS VON EDEN von John Steinbeck, ALLES IST ERLEUCHTET von Jonathan Safran Foer und zuletzt PELLE DER EROBERER von Martin Andersen Nexø.