Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Karen Leiber

Sängerin 

Die Sopranistin Karen Leiber ist im Fach der großen dramatischen Opernheldinnen des 19. und 20. Jahrhunderts zu Hause und hat sich insbesondere als Wagnerinterpretin einen Namen gemacht. Sie debütierte an der Seite von Klaus Florian Vogt als Sieglinde. Am Staatstheater Nürnberg war sie als Brangäne zu erleben, und ihre Kundry wurde von der Presse mit der jungen Waltraud Meier verglichen. Als Elsa, Venus und Kundry war sie an zahlreichen Opernhäusern zu erleben. Zu ihrem vielseitigen Repertoire zählen u. a. Puccinis Titelheldinnen Tosca und Cio-Cio San (MADAMA BUTTERFLY), Beethovens Leonore (FIDELIO), Strauss’ Salome, Verdis Desdemona und Lady Macbeth sowie Bergs Marie (WOZZECK), aber auch die großen Operetten-Diven Hanna Glawari, Saffi, Lisa (DAS LAND DES LÄCHELNS) und Rosalinde (DIE FLEDERMAUS). Internationale mediale Aufmerksamkeit erhielten auch ihre Porträts der Meyerbeer-Heroinen Sélika (L’AFRICAINE) und Valentine (LES HUGUENOTS). Wiederholt gastierte die Sopranistin an der Opéra National du Rhin in Straßburg, an den Staatstheatern von Nürnberg, Braunschweig und Mainz (eine vielbeachtete Interpretation von Verdis Lady Macbeth in der Regie von Tatjana Gürbaca) sowie am Theater Würzburg. Internationale Engagements führten die Künstlerin ans Athénée Théâtre in Paris, an die Bunka Kaikan in Tokio, ans Athener Megaron sowie an die Opernhäuser von Linz, Lausanne und Poznán. Karen Leiber musizierte mit Dirigenten wie Enrico Calesso, Marko Letonja, Günther Neuhold und Rolf Reuter und arbeitete mit Regisseuren und Regisseurinnen wie Götz Friedrich, Peter Konwitschny, Tatjana Gürbaca, Alexander von Pfeil, Hermann Schneider und David McVicar zusammen. Bereits in der Spielzeit 2015/2016 wurde Karen Leiber in der Titelpartie von Strauss’ SALOME am Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin bejubelt. Seit der Spielzeit 2017/2018 ist sie festes Mitglied des Schweriner Opernensembles und war zuletzt als Desdemona in Verdis OTELLO und als Laura in Hindemiths NEUES VOM TAGE zu erleben. In der kommenden Spielzeit wird sie u. a. als Maddalena in ANDREA CHÉNIER auf der Bühne des Staatstheaters stehen. In Lübeck singt sie in Verdis REQUIEM und im Staatstheater Rheinland-Pfalz Lieder von Victor Ullmann.