Frank Voigtmann

Regisseur

Frank Voigtmann wurde 1972 in Karl-Marx Stadt - heute Chemnitz - geboren.

Nach einem kurzen Abstecher in die Politik studierte er bis 1996 Schauspiel an der Hochschule in Leipzig. Engagements führten ihn ans Schauspiel Leipzig, an das Theater Nordhausen und an das Staatstheater Kassel. Er arbeitete mit Regisseuren wie Konstanze Lauterbach, Horst Hawemann, Martin Nimz und Armin Petras zusammen.

Am Staatstheater Kassel führte Voigtmann nach ersten kleineren Arbeiten Regie bei der viel beachteten Inszenierung von Molieres Der Geizige.

Seine Regietätigkeit führte ihn auch ans Stadttheater Zittau, u.a. Mirandolina (Goldoni), an das Theater Altenburg/Gera u.a. Wenn das Herz plötzlich rennt UA (K.Schlender), Theater Erfurt u.a. Urfaust (J.W.Goethe), Kabale und Liebe (F.Schiller). An der Theater und Orchester GmbH Neustrelitz/Neubrandenburg inszenierte er u.a Elling (A.Hellstenius), am Stadttheater Bremerhaven Der nackte Wahnsinn (M.Frayn), am Theater Freiberg u.a. Fräulein Smillas Gespür für Schnee (P.Høeg), an den Uckermärkische Bühnen Schwedt u.a. Krieg. Stell dir vor, er wäre hier (J.Teller) und am Stadttheater Konstanz u.a. Boston Princes (W. A.Hofer).

Außerdem ist Frank Voigtmann als Autor für verschiedene Theater und

Kabarett-Ensemble tätig, u.a. in Dresden, Hamburg, Magdeburg, Erfurt, Leipzig und Berlin.

Von 2009 bis 2013 war er künstlerischer Leiter des Kabaretts academixer in Leipzig.