Nils Höddinghaus

Schauspieler

Nils Höddinghaus, geboren 1988 in Bielefeld, studierte bis 2013 an der „Schule für Schauspiel Hamburg“ in Hamburg-Altona. Während der Ausbildung spielte er bereits am Altonaer Theater unter der Regie von Michael Bogdanov die Rolle des Otto Ulrichs in Mephisto, nach dem gleichnamigen Roman von Klaus Mann. Nach seinem Abschluss war er 2013 unter anderem in den Hamburger Kammerspielen zu sehen – unter der Regie von Franz Josef Dieken spielte er dort die Rolle des Benno in Potilla und der Mützendieb von Cornelia Funke. Mediale Aufmerksamkeit erregte der Kurzfilm Der Tag wird kommen von Marcus Wiebusch, in dem Nils Höddinghaus unter der Regie von Björn Lingner und Dennis Dirksen mitwirkte. Seit Anfang 2015 gehört er zum Ensemble des Mecklenburgischen Landestheaters Parchim (seit 2016: Junges Staatstheater Parchim). Erfolge feierte er hier unter anderem mit dem Solostück Faust - Ein Solo von Goethe, geschrieben und inszeniert von Thilo Schlüßler, mit Clement Michels Trennung für Feiglinge als Martin unter der Regie von Katja Mickan sowie in Charles Ways In einer Winternacht, inszeniert von Elmar Thalmann in der Rolle des Vaters und des Eistrolls. Seinen bisher glorreichsten Auftritt hatte er in Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf, inszeniert von Thomas Ott-Albrecht.