Martin Mutschler

Martin Mutschler kommt aus Stuttgart, studierte Romanistik, Slavistik und Kunstgeschichte in Tübingen und Prag und arbeitete anschließend bei der Europäischen Kulturhauptstadt in Pilsen. Sein Studium der Musiktheaterregie an der HfMT Hamburg beendete er mit dem interdisziplinären Stück Membra. Als ich im Sterben lag, das der Startschuss war für die Arbeit des Kollektivs Membra, mit dem er u. a. am Zirkus Riga zu Gast war. Des Weiteren inszenierte er an der Hamburger Roten Flora und, an der Opera Stabile der Hamburgischen Staatsoper, die Kammeroper Die Nacht der Seeigel, für deren Libretto er mitverantwortlich zeichnete. Als Dramaturg und Musiker arbeitete er in Bremen, Basel und am Schauspielhaus Hamburg. Er dolmetschte für Lola Arias und übersetzte die Kauza Švejk für Dušan David Pařízek sowie Die Geschichte des Lichts von Jan Němec (Osburg Verlag 2019). Die Performance Leck mir die Wunden, bei der er selbst auf der Bühne stand und zu der er die Musik schrieb, wurde zum Körber Studio Junge Regie 2019 eingeladen. Er war Stipendiat u. a. der Akademie Musiktheater heute und der Claussen-Simon-Stiftung. Seit der Spielzeit 2019/20 ist er als Dramaturg an der Staatsoper Hannover tätig, wo er mit Regisseur:innen wie Lydia Steier, Barbora Horáková, Elisabeth Stöppler und Martin G. Berger arbeitet. Die Zauberflöte oder: Wie die Musik mir das Leben rettete ist seine erste Arbeit am Mecklenburgischen Staatstheater.