Georg A. Bochow

Georg A. Bochow ist ein aufstrebender Countertenor, der sich mit leidenschaftlichem Ausdruck und vokaltechnischem Können einen Namen macht. Er gilt als Spezialist für barocke Gestik und trainiert Meyerholds Biomechanik. Auf der Bühne verkörpert er besonders gerne Händelpartien: u.a. Eustazio in Rinaldo bei den Händelfestspielen Halle, die Titelrolle des Orlando bei der Kammeroper Konstanz, Oronte in Riccardo Primo am Staatstheater Ulm und die Titelpartie des Giustino mit der lautten compagney Berlin. Auch im Oratorienfach überzeugt der expressive Countertenor, insbesondere in Bachs Matthäuspassion, Händels Messiah und als David in Händels Saul. In der Neuen Musik strebt er vor allem als Gründungsmitglied des Künstlerkollektivs für zeitgenössisches Musiktheater Opera Lab Berlin danach mithilfe von vielfältigen darstellerischen, performativen und musikalischen Mitteln ein breiteres Publikum für kontemporäre Kunst zu gewinnen. 
Die Spielzeit 2021/22 führt ihn als Fürst Gogo in Ligetis Le Grand Macabre ans Mecklenburgische Staatstheater. www.georgbochow.com