Ravel

Ballett von Jutta Ebnother, Musik von Maurice Ravel, mit der Mecklenburgischen Staatskapelle 

Verspielt, kindlich, detailbesessen, vernarrt in alles Mechanische, Konstruierte, ein Fanatiker der raffinierten Klangregie, der klaren Kontur und perfekten Form. Wegen der Präzision seiner Musik bezeichnete ihn Igor Strawinsky einmal als „Schweizer Uhrmacher“ unter den Komponisten. Der Name Maurice Ravel steht für eine höchst eigenwillige musikalische Spielart zwischen Impressionismus und klassischer Moderne. Doch wer war dieser Dandy mit schweizerischen und baskischen Wurzeln, dieser „seltsame Vogel“, wie Jugendfreunde ihn nannten? Was macht die Faszination seiner Musik aus, die an der Oberfläche distanziert erscheint, aber in der unterschwellig eine Leidenschaft lodert, die sich ekstatisch Bahn brechen kann – wie in seinem berühmten „Boléro“?

Jutta Ebnother – neue Ballettdirektorin am Mecklenburgischen Staatstheater – nähert sich der Musik und der Biografie von Maurice Ravel mit der Sprache des Tanzes an. Dabei lässt sie sich inspirieren von der Farbenpracht seiner Klangwelten und der pulsierenden Kraft seiner Rhythmen. Die aus Breisach am Rhein stammende Choreographin studierte an der Hogeschool voor de Kunsten (opleiding moderne theaterdans) in Amsterdam, war Mitglied der Tanzkompagnien am Landestheater Detmold und am Staatstheater Kassel, bevor sie 2004 Ballettdirektorin am Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen wurde.

Mit RAVEL präsentieren sich auch die neuen Tänzerinnen und Tänzer des Staatstheaters erstmals dem Publikum. Die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin spielt live Musik von Maurice Ravel, u. a. das Streichquartett, op. 35, „Tzigane“ und den „Boléro“.

Musikalische Leitung Martin Schelhaas
Choreographie Jutta Ebnother
Ausstattung Udo Herbster
Dramaturgie Dr. Peter Larsen
Mit:
Der andere Ravel Dan Datcu
Ravels verschiedene Gesichter Tommaso Bucciero
 

Ravel

Ballett von Jutta Ebnother, Musik von Maurice Ravel, mit der Mecklenburgischen Staatskapelle 

Musikalische Leitung Martin Schelhaas
Choreographie Jutta Ebnother
Ausstattung Udo Herbster
Dramaturgie Dr. Peter Larsen
Mit:
Der andere Ravel Dan Datcu
Ravels verschiedene Gesichter Tommaso Bucciero
 

Verspielt, kindlich, detailbesessen, vernarrt in alles Mechanische, Konstruierte, ein Fanatiker der raffinierten Klangregie, der klaren Kontur und perfekten Form. Wegen der Präzision seiner Musik bezeichnete ihn Igor Strawinsky einmal als „Schweizer Uhrmacher“ unter den Komponisten. Der Name Maurice Ravel steht für eine höchst eigenwillige musikalische Spielart zwischen Impressionismus und klassischer Moderne. Doch wer war dieser Dandy mit schweizerischen und baskischen Wurzeln, dieser „seltsame Vogel“, wie Jugendfreunde ihn nannten? Was macht die Faszination seiner Musik aus, die an der Oberfläche distanziert erscheint, aber in der unterschwellig eine Leidenschaft lodert, die sich ekstatisch Bahn brechen kann – wie in seinem berühmten „Boléro“?

Jutta Ebnother – neue Ballettdirektorin am Mecklenburgischen Staatstheater – nähert sich der Musik und der Biografie von Maurice Ravel mit der Sprache des Tanzes an. Dabei lässt sie sich inspirieren von der Farbenpracht seiner Klangwelten und der pulsierenden Kraft seiner Rhythmen. Die aus Breisach am Rhein stammende Choreographin studierte an der Hogeschool voor de Kunsten (opleiding moderne theaterdans) in Amsterdam, war Mitglied der Tanzkompagnien am Landestheater Detmold und am Staatstheater Kassel, bevor sie 2004 Ballettdirektorin am Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen wurde.

Mit RAVEL präsentieren sich auch die neuen Tänzerinnen und Tänzer des Staatstheaters erstmals dem Publikum. Die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin spielt live Musik von Maurice Ravel, u. a. das Streichquartett, op. 35, „Tzigane“ und den „Boléro“.

Stückdauer: 1 Std., 30 Min.
Premierendatum: 07.10.2016

Termine / Tickets

  • Mär Fr
    10
    19.30 Uhr
    Großes Haus

    Tickets kaufen

    Reservieren

  • So
    12
    18.00 Uhr
    Großes Haus

    Tickets kaufen

    Reservieren

  • Apr So
    02
    15.00 Uhr
    Großes Haus

    Tickets kaufen

    Reservieren


  • 07.10.2016
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 09.10.2016
    18.00 Uhr
    Großes Haus
  • 15.10.2016
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 27.10.2016
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 19.11.2016
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 09.12.2016
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 19.12.2016
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 26.12.2016
    18.00 Uhr
    Großes Haus
  • 07.01.2017
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 19.01.2017
    19.30 Uhr
    Großes Haus
  • 25.01.2017
    19.30 Uhr
    Großes Haus