Neugierig auf Liliom

Matinee vor der Premiere 

Das Stück LILIOM, das am 17.3. Premiere im Großen Haus feiert, erzählt die Geschichte des Draufgängers und Weiberhelden Liliom, der sich gerne schlägt und nie um Verzeihung bittet. Mit Julie trifft ihn die große Liebe und er, dessen Verletzlichkeit so groß ist, dass er sie hinter Brutalität verbergen muss, versucht gut zu sein. Vergebens. Weil Julie schwanger ist, will Liliom Geld besorgen – doch der geplante Überfall geht schief und er ersticht sich. Aber Liliom bekommt vom Himmel eine zweite Chance.

Können wir unser Leben ändern? Was macht uns zum Menschen? Und wie lässt es sich in Würde und Anstand  leben? Über diese und andere Fragen, die Stück und Inszenierung stellen, spricht das Inszenierungsteam in NEUGIERIG AUF LILIOM. Neben Texten von Franz Molnár, vorgetragen von Schauspielern des Ensembles, bietet die Matinee einen musikalischen Vorgeschmack auf die Produktion. Regisseurin Alice Buddeberg, Bühnenbildnerin Cora Saller, Kostümbildnerin Martina Küster und Dramaturgin Jenny Flügge geben Einblicke in die Inszenierungsarbeit und in die Welt des Stücks, wo zwischen Himmel und Hölle geliebt und gelitten wird – wo alle Figuren auf der Suche nach dem Himmelreich sind, doch meist nur auf dem Polizeirevier landen.  

Der Dramatiker und Journalist Franz (Ferenc) Molnár gehört zu den bedeutendsten ungarischen Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Er soll seine Stücke meist in überfüllten Cafés geschrieben haben, im Lärm der Stadt und ihrer Menschen. Seine Vorstadtlegende LILIOM, uraufgeführt 1909 in Budapest, wurde Publikumsliebling und Welterfolg. LILIOM wurde mehrfach verfilmt, u. a. 1934 von Fritz Lang, und diente als Vorlage für das erfolgreiche Broadway-Musical Carousel.

Die Regisseurin Alice Buddeberg arbeitete u. a. an den Schauspielhäusern in Hamburg und Wien, am Schauspiel Frankfurt, am Theaterhaus Jena, am DNT Weimar und als Hausregisseurin am Theater Bonn. Ihre Bonner Uraufführung von Thomas Melles BILDER VON UNS wurde zu den Mülheimer Theatertagen, den Berliner Autorentheatertagen und dem Heidelberger Stückemarkt eingeladen. LILIOM ist ihre erste Inszenierung am Mecklenburgischen Staatstheater.

Neugierig auf Liliom

Matinee vor der Premiere 

Das Stück LILIOM, das am 17.3. Premiere im Großen Haus feiert, erzählt die Geschichte des Draufgängers und Weiberhelden Liliom, der sich gerne schlägt und nie um Verzeihung bittet. Mit Julie trifft ihn die große Liebe und er, dessen Verletzlichkeit so groß ist, dass er sie hinter Brutalität verbergen muss, versucht gut zu sein. Vergebens. Weil Julie schwanger ist, will Liliom Geld besorgen – doch der geplante Überfall geht schief und er ersticht sich. Aber Liliom bekommt vom Himmel eine zweite Chance.

Können wir unser Leben ändern? Was macht uns zum Menschen? Und wie lässt es sich in Würde und Anstand  leben? Über diese und andere Fragen, die Stück und Inszenierung stellen, spricht das Inszenierungsteam in NEUGIERIG AUF LILIOM. Neben Texten von Franz Molnár, vorgetragen von Schauspielern des Ensembles, bietet die Matinee einen musikalischen Vorgeschmack auf die Produktion. Regisseurin Alice Buddeberg, Bühnenbildnerin Cora Saller, Kostümbildnerin Martina Küster und Dramaturgin Jenny Flügge geben Einblicke in die Inszenierungsarbeit und in die Welt des Stücks, wo zwischen Himmel und Hölle geliebt und gelitten wird – wo alle Figuren auf der Suche nach dem Himmelreich sind, doch meist nur auf dem Polizeirevier landen.  

Der Dramatiker und Journalist Franz (Ferenc) Molnár gehört zu den bedeutendsten ungarischen Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Er soll seine Stücke meist in überfüllten Cafés geschrieben haben, im Lärm der Stadt und ihrer Menschen. Seine Vorstadtlegende LILIOM, uraufgeführt 1909 in Budapest, wurde Publikumsliebling und Welterfolg. LILIOM wurde mehrfach verfilmt, u. a. 1934 von Fritz Lang, und diente als Vorlage für das erfolgreiche Broadway-Musical Carousel.

Die Regisseurin Alice Buddeberg arbeitete u. a. an den Schauspielhäusern in Hamburg und Wien, am Schauspiel Frankfurt, am Theaterhaus Jena, am DNT Weimar und als Hausregisseurin am Theater Bonn. Ihre Bonner Uraufführung von Thomas Melles BILDER VON UNS wurde zu den Mülheimer Theatertagen, den Berliner Autorentheatertagen und dem Heidelberger Stückemarkt eingeladen. LILIOM ist ihre erste Inszenierung am Mecklenburgischen Staatstheater.