5. Sinfoniekonzert

mit Werken von Purcell, C.P.E. Bach, J.S. Bach und Grieg 

Im 5. Sinfoniekonzert steht die Musik des Barockzeitalters im Mittelpunkt. Ausgehend von der ältesten Komposition der Spielzeit, der Chaconne g-Moll des englischen Komponisten Henry Purcell, steht im ersten Teil die Bach-Familie im Zentrum des musikalischen Geschehens: Zunächst erklingt die Sinfonie F-Dur Wq 183 Nr. 3 des Hamburger Kantors und Musikdirektors Carl Philipp Emanuel Bach, der als prägendster und berühmtester Musiker aus der Reihe der „Bach-Söhne“ gilt. In den beiden darauf folgenden Werken kommt der Leipziger Thomaskantor Johann Sebastian Bach dann selbst musikalisch zu Wort: Die international renommierte und auf Barockmusik spezialisierte Schweizer Violinistin Leila Schayegh wird das Konzert für Violine, Orchester und Basso continuo d-Moll BWV 1052 gemeinsam mit der Mecklenburgischen Staatskapelle auf der Grundlage einer historisch informierten Aufführungspraxis musizieren.

Anschließend kommt mit der Hochzeitskantate „Weichet nur, betrübte Schatten“ BWV 202, für Sopran, Orchester und Basso continuo eine heitere weltliche Kantate von Johann Sebastian Bach zu Gehör. Katrin Hübner vom Opernensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters übernimmt hier den Solopart. Nach der Pause wird mit Edvard Griegs „Suite im Alten Stil“ G-Dur, op. 40 „Aus Holbergs Zeit“ ein verklärender Blick aus der musikalischen Romantik auf das 18. Jahrhundert geworfen. Der norwegische Romantiker versetzt sich dabei stilistisch in das Barockzeitalter zurück und erweckt in Melodik, Form und Gestus die längst vergangene Klangwelt zu neuem Leben. Die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin wird geleitet von Generalmusikdirektor Daniel Huppert.

Das Konzert am Montag um 18.00 Uhr wird moderiert. Vor dem Beginn der anderen beiden Konzerte am Dienstag und Mittwoch jeweils 19.30 Uhr bieten wir dem Konzertpublikum jeweils 45 Minuten vor Beginn eine kostenlose Einführung im Konzertfoyer an.

Henry Purcell
Chaconne g-Moll
Carl Philipp Emanuel Bach
Sinfonie F-Dur Wq 183 Nr. 3
Johann Sebastian Bach
Konzert für Violine, Orchester und Basso continuo d-Moll BWV 1052
Johann Sebastian Bach
Kantate „Weichet nur, betrübte Schatten“ BWV 202
Edvard Grieg
AUS HOLBERGS ZEIT – Suite im Alten Stil G-Dur, op. 40

Mit:
Solistinnen Leila Schayegh / Katrin Hübner
 
Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

5. Sinfoniekonzert

mit Werken von Purcell, C.P.E. Bach, J.S. Bach und Grieg 

Mit:
Solistinnen Leila Schayegh / Katrin Hübner
 
Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

Im 5. Sinfoniekonzert steht die Musik des Barockzeitalters im Mittelpunkt. Ausgehend von der ältesten Komposition der Spielzeit, der Chaconne g-Moll des englischen Komponisten Henry Purcell, steht im ersten Teil die Bach-Familie im Zentrum des musikalischen Geschehens: Zunächst erklingt die Sinfonie F-Dur Wq 183 Nr. 3 des Hamburger Kantors und Musikdirektors Carl Philipp Emanuel Bach, der als prägendster und berühmtester Musiker aus der Reihe der „Bach-Söhne“ gilt. In den beiden darauf folgenden Werken kommt der Leipziger Thomaskantor Johann Sebastian Bach dann selbst musikalisch zu Wort: Die international renommierte und auf Barockmusik spezialisierte Schweizer Violinistin Leila Schayegh wird das Konzert für Violine, Orchester und Basso continuo d-Moll BWV 1052 gemeinsam mit der Mecklenburgischen Staatskapelle auf der Grundlage einer historisch informierten Aufführungspraxis musizieren.

Anschließend kommt mit der Hochzeitskantate „Weichet nur, betrübte Schatten“ BWV 202, für Sopran, Orchester und Basso continuo eine heitere weltliche Kantate von Johann Sebastian Bach zu Gehör. Katrin Hübner vom Opernensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters übernimmt hier den Solopart. Nach der Pause wird mit Edvard Griegs „Suite im Alten Stil“ G-Dur, op. 40 „Aus Holbergs Zeit“ ein verklärender Blick aus der musikalischen Romantik auf das 18. Jahrhundert geworfen. Der norwegische Romantiker versetzt sich dabei stilistisch in das Barockzeitalter zurück und erweckt in Melodik, Form und Gestus die längst vergangene Klangwelt zu neuem Leben. Die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin wird geleitet von Generalmusikdirektor Daniel Huppert.

Das Konzert am Montag um 18.00 Uhr wird moderiert. Vor dem Beginn der anderen beiden Konzerte am Dienstag und Mittwoch jeweils 19.30 Uhr bieten wir dem Konzertpublikum jeweils 45 Minuten vor Beginn eine kostenlose Einführung im Konzertfoyer an.

Henry Purcell
Chaconne g-Moll
Carl Philipp Emanuel Bach
Sinfonie F-Dur Wq 183 Nr. 3
Johann Sebastian Bach
Konzert für Violine, Orchester und Basso continuo d-Moll BWV 1052
Johann Sebastian Bach
Kantate „Weichet nur, betrübte Schatten“ BWV 202
Edvard Grieg
AUS HOLBERGS ZEIT – Suite im Alten Stil G-Dur, op. 40

Termine / Tickets

  • Mai Mo
    01
    18.00 Uhr
    Großes Haus

    Tickets kaufen

    Reservieren

  • Di
    02
    19.30 Uhr
    Großes Haus

    Tickets kaufen

    Reservieren

  • Mi
    03
    19.30 Uhr
    Großes Haus

    Tickets kaufen

    Reservieren