Apropos Liebe

Ballett von Martin Chaix, Uraufführung 

Das Ballett APROPOS LIEBE von Martin Chaix führt ein Panorama der Liebe vor – eine Liebeslandschaft. Es „spricht“ über das erste Treffen, die körperliche Beziehung eines Paares, die mögliche Unverträglichkeit zwischen zwei Personen, über Abwesenheit, Verlust und auch Einsamkeit. Woher kommt die Liebe in unserer Gesellschaft? Was bedeutet Liebe heutzutage? Um das Publikum zu einer Reise der Seele hin zur innersten Wahrheit zu (ver)führen, braucht es natürlich eine ganz besondere Musik: Beliebte Chansons von Edith Piaf, Boris Vian, Serge Gainsbourg, Barbara, Léo Ferré u. a. sowie Werke von französischen Komponisten wie Erik Satie oder Claude Debussy werden den Tanz um die Liebe beflügeln.

„ Martin Chaix komponiert dafür gleichsam Körpermelodien und -akkorde, mal harmonisch, mal dissonant, auch schrill, auch leise. Seine Figurationen erscheinen als Seismograph der Emotionen, mit heftigen Ausschlägen und auch Augenblicken fast der Reglosigkeit. [...] Das Ensemble pulsiert, als Gruppe wie in den Episoden, in denen Solisten hervortreten. [...] Chapeau! “

2.12.2016, Schweriner Volkszeitung, Manfred Zelt

„ ...delikat, zartsinnig und doch präzis und gerade dadurch anrührend. [...] eine sichere und ehrliche Kunstleistung, die uns unsere eigenen Erfahrungen bewegend und anrührend erhellt. [...] in ihrer immer flüssigen, kantenlosen und auch eleganten Mischung aus Elementen von Ballett bis zu modernem Ausdruckstanz, im fantasievollen Wechsel, selbst auf Spitze darf getanzt werden, als symbolischer Ausdruck der Sehnsucht, sich aus dem Alltag in die Schönheit zu erheben [...] eine ganz eigene Poesie, nicht im Goldschnitt, sondern in zarter Melancholie und doch mit einem zärtlichen Lächeln. “

03.12.2016, Ostsee-Zeitung, Heinz-Jürgen Staszak

Apropos Liebe

Ballett von Martin Chaix, Uraufführung 

Das Ballett APROPOS LIEBE von Martin Chaix führt ein Panorama der Liebe vor – eine Liebeslandschaft. Es „spricht“ über das erste Treffen, die körperliche Beziehung eines Paares, die mögliche Unverträglichkeit zwischen zwei Personen, über Abwesenheit, Verlust und auch Einsamkeit. Woher kommt die Liebe in unserer Gesellschaft? Was bedeutet Liebe heutzutage? Um das Publikum zu einer Reise der Seele hin zur innersten Wahrheit zu (ver)führen, braucht es natürlich eine ganz besondere Musik: Beliebte Chansons von Edith Piaf, Boris Vian, Serge Gainsbourg, Barbara, Léo Ferré u. a. sowie Werke von französischen Komponisten wie Erik Satie oder Claude Debussy werden den Tanz um die Liebe beflügeln.

Stückdauer: 1 Std., 20 MIn.
Premierendatum: 30.11.2016

Martin Chaix komponiert dafür gleichsam Körpermelodien und -akkorde, mal harmonisch, mal dissonant, auch schrill, auch leise. Seine Figurationen erscheinen als Seismograph der Emotionen, mit heftigen Ausschlägen und auch Augenblicken fast der Reglosigkeit. [...] Das Ensemble pulsiert, als Gruppe wie in den Episoden, in denen Solisten hervortreten. [...] Chapeau!

2.12.2016, Schweriner Volkszeitung, Manfred Zelt

...delikat, zartsinnig und doch präzis und gerade dadurch anrührend. [...] eine sichere und ehrliche Kunstleistung, die uns unsere eigenen Erfahrungen bewegend und anrührend erhellt. [...] in ihrer immer flüssigen, kantenlosen und auch eleganten Mischung aus Elementen von Ballett bis zu modernem Ausdruckstanz, im fantasievollen Wechsel, selbst auf Spitze darf getanzt werden, als symbolischer Ausdruck der Sehnsucht, sich aus dem Alltag in die Schönheit zu erheben [...] eine ganz eigene Poesie, nicht im Goldschnitt, sondern in zarter Melancholie und doch mit einem zärtlichen Lächeln.

03.12.2016, Ostsee-Zeitung, Heinz-Jürgen Staszak

Termine / Tickets

  • Mär Sa
    18
    19.30 Uhr
    E-Werk

    Tickets kaufen

    Reservieren

  • Mai Di
    16
    19.30 Uhr
    E-Werk

  • 30.11.2016
    19.30 Uhr
    E-Werk
  • 01.12.2016
    19.30 Uhr
    E-Werk
  • 07.12.2016
    19.30 Uhr
    E-Werk
  • 22.12.2016
    19.30 Uhr
    E-Werk
  • 04.02.2017
    19.30 Uhr
    E-Werk